Fichtelgebirge Sehenswürdigkeiten

10 Highlights & Ausflüge für deinen Urlaub im Fichtelgebirge

Werbehinweis
Dieser Artikel enthält Werbung. Wie, wo, was, warum – das erfahrt ihr detailliert am Ende des Artikels.

Eingebettet zwischen den Städten Hof und Bayreuth erstreckt sich im nordöstlichsten Teil Bayerns in Oberfranken bis hinüber nach Tschechien das Fichtelgebirge, wo sich dichte Nadelbaumwälder, mächtige Granitfelsen und märchenhafte kleine Fachwerkdörfer die Klinke in die Hand geben.

Zugegeben, vor meiner Reise ins Fichtelgebirge hatte ich keine Vorstellung davon, was mich dort wohl erwarten würde. Nachdem ich dieses wunderbare Fleckchen Deutschlands nun gesehen habe, bin ich mir sicher: das war nicht das letzte Mal, denn es gibt noch so viel mehr dort zu entdecken. Welche Sehenswürdigkeiten und Highlights ihr im Fichtelgebirge nicht verpassen dürft, verrate ich euch jetzt. Vielleicht ist auch der eine oder andere Geheimtipp dabei 😉

Für den Einstieg – Karte mit meinen Highlights im Überblick:
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Das Felsenlabyrinth Luisenburg

Wir beginnen gleich mit einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Fichtelgebirge, dem Felsenlabyrinth Luisenburg bei Wunsiedel. Dabei handelt es sich um ein Felsenmeer aus riesigen Granitsteinblöcken, das mich teilweise sehr an das Felsenmeer im Odenwald erinnert hat. Das Felsenlabyrinth entstand durch Jahrmillionen andauerne Erosion und sog. Wollsackverwitterung und gehört heute zu Deutschlands schönsten Geotopen. Durch das Felsenlabyrinth führt ein gut erschlossener Rundwanderweg, der euch über wildromantische Pfade und durch enge Felsspalten führt. Für die komplette Rundwanderung benötigt ihr ca. 2,5 – 3 Stunden.

Felsenlabyrinth Luisenburg
Verschlungene Wege führen durch das Felsenlabyrinth…
Felsenlabyrinth Luisenburg
… durch riesige Granitsteine und enge Felsspalten…
Felsenlabyrinth Luisenburg
… vorbei an tollen Aussichtspunkten

Felsenlabyrinth Luisenburg

Wir wollten eigentlich nur kurz für einen Fotostop im Felsenlabyrinth vorbeischauen, waren dann aber so begeistert von diesem außergewöhnlichen Naturschauspiel, dass wir die ganze Strecke gegangen sind. Absolute Empfehlung!

Felsenlabyrinth Luisenburg
Der bekannteste Fotospot im Felsenlabyrinth ist der kleine Holzpavillon

Felsenlabyrinth Luisenburg

Der Fichtelsee

Eingebettet zwischen Schneeberg und Ochsenkopf liegt in der Gemeinde Fichtelberg der ca. 10,5 Hektar große Fichtelsee, ein Waldsee wie aus dem Bilderbuch. Umringt von dunkelgrünen Nadelbäumen ruht der tiefblaue See idyllisch im Herzen des Fichtelgebirges. Früher befand sich hier ein Hochmoor, wovon heute noch die ungewöhnliche Flora und Fauna rund um den Fichtelsee zeugt. Im Sommer könnt ihr hier abseits der Freibad-Massen inmitten herrlicher Natur baden gehen, auch Boote und SUPs können ausgeliehen werden. Im Winter verwandelt sich der Fichtelsee bei entsprechenden Temperaturen in eine natürliche Eislaufbahn. Rund um den Fichtelsee führt ein kleiner Spazierweg durch den Wald.

Fichtelsee

Fichtelsee
Kein Photoshop: Der Sonnenuntergang am Fichtelsee hat wirklich alles gegeben <3

Mein Tipp: Direkt am Fichtelsee findet ihr mit dem Hotel am Fichtelsee* übrigens eines der schönsten Hotels im Fichtelgebirge. Zum Hotel gehört auch ein Restaurant, auf dessen Holzterrasse ihr bei ungetrübtem Blick auf den See essen und bei einem Sundowner den Tag ausklingen lassen könnt.

Arnsteinfelsen & Waldstein: Per Mini-Wanderung zu zwei großartigen Sonnenaufgangs-Spots

Eine Besonderheit des Fichtelgebirges ist, dass seine Gebirgsfläche zu etwa 40% aus Granitgestein besteht. Mächtige Felsen aus Granit sind im Fichtelgebirge allgegenwärtig, einige davon bilden imposante Formationen, die nur über Treppen und Leitern erklommen werden können. Zwei der schönsten ihrer Art sind der Arnsteinfelsen und der Große Waldstein. Die beiden liegen relativ nah beieinander, so dass ihr sie gemeinsam bei einer kleinen Wanderung erkunden könnt. Diese lohnt sich besonders zum Sonnenaufgang, denn dann ist das Licht am schönsten und außerdem seid ihr um diese Zeit sehr wahrscheinlich ganz alleine an den beiden sonst recht beliebten Ausflugszielen.

Ausgangspunkt der kurzen Wanderung ist entweder das Waldsteinhaus oder der ausgeschilderte Wanderparkplatz am Waldstein (ich habe ihn euch in der Karte markiert), die ihr beide mit dem Auto erreichen könnt. Wir starten unsere Wanderung am Parkplatz und laufen zuerst zum Arnsteinfels. Der Weg führt uns gut 1 km ohne große Steigungen durch den Wald bis wir schließlich nach ca. 15 Min. Fußmarsch auch schon unser Ziel erreichen:

Arnsteinfelsen Fichtelgebirge

Aussicht Arnsteinfelsen
Ausblick vom Arnsteinfelsen: Zum Sonnenaufgang wabert der Nebel noch durch die Täler

Arnsteinfelsen Fichtelgebirge

Leider waren wir tatsächlich noch etwas zu früh dran für den Sonnenaufgang, die Aussicht ist aber trotzdem spektakulär, oder? Der Arnsteinfelsen gehörte schon im 17. Jahrhundert zu den beliebtesten Aussichtspunkten im Fichtelgebirge, er war damals bekannt als ‘Narrenstein’ oder ‘Arenstein’. Das breite Panorama gibt den Blick frei auf die Orte Zell, Reinersreuth, Sparneck und den Haidberg.

Wir gehen den Weg zurück Richtung Parkplatz und laufen von dort in Richtung des Großen Waldstein. Nach einem kurzen Aufstieg erreichen wir das Waldsteinhaus, von dort schraubt sich der Weg einmal um den Berg herum auf den Gipfel des Großen Waldstein. Er ist mit einer Höhe von 877 m die höchste Erhebung des Waldsteinzuges. Auf seinem Gipfel, der sog. Waldstein Schüssel, befindet sich ein kleiner Aussichtspavillon aus dem Jahr 1851 wie er pittoresker nicht sein könnte.

Fichtelgebirge Wanderung Waldstein
Der Wanderweg auf den Waldstein windet sich entlang mächtiger Felswände
Fichtelgebirge Waldstein Schüssel
Vom Aussichtsspavillon habt ihr einen herrlichen Weitblick über das Fichtelgebirge

Inzwischen steht auch die Sonne am Himmel schon etwas höher und strahlt mit voller Kraft. Wir genießen in aller Ruhe den schönsten Sonnnenaufgang seit Langem bevor wir schließlich wieder den Rückweg antreten.

Fichtelgebirge Waldstein Schüssel

Waldstein Schüssel Fichtelgebirge

Mein Tipp: Kommt ihr tagsüber zum Waldstein, hat auch das Waldsteinhaus geöffnet, wo ihr nach der kurzen Wanderung einkehren und euch stärken könnt. Auf dem Rückweg lohnt sich auch ein Abstecher zu dem nur 200 m vom Waldsteinhaus entfernten Bärenfang. Er ist denkmalgeschützt, wurde bereits 1656 erstmals urkundlich erwähnt und ist der einzige erhaltene seiner Art in Deutschland.

Weißenstadt & der Weißenstädter See (inkl. Hotel-Tipp)

Es gibt im Fichtelgebirge eine Reihe von kleinen verträumten Ortschaften, die jede für sich ihren ganz eigenen Charme und Charakter hat. Weißenstadt ist eine davon und liegt relativ zentral inmitten des Fichtelgebirges. Da wir dort im Hotel Siebenquell GesundZeitResort* unser Lager aufgeschlagen haben (mehr dazu weiter unten), hatten wir auch die Möglichkeit Weißenstadt ein wenig zu erkunden. Besonders hübsch ist die kleine Altstadt mit ihren bunten Häusern rund um den Marktplatz, wenn ihr Zeit habt dann stattet unbedingt Sack’s Destille in der Nähe einen Besuch ab. Dort werden Spirituosen wie Gin, Liköre und Schnäpse mit regionalen Zutaten aus dem Fichtelgebirge selbst hergestellt – das perfekte Mitbringsel für zuhause.

Weißenstadt Fichtelgebirge
Die bunten Häuser im historischen Stadtkern von Weißenstadt

Entspannung am Weißenstädter See

Das Herzstück von Weißenstadt ist ohne Zweifel der Weißenstädter See, der neben dem Fichtelsee als Naherholungsziel weit über die Grenzen des Fichtelgebirges hinaus bekannt ist. Mit einer Größe von ca. 48 Hektar ist er deutlich größer als der Fichtelsee und entlang des Ufers führt eine ca. 4 km lange Promenade. Ihr findet dort viele Liegeflächen zum Baden, Bootsverleiher und einige Cafés, die für euer leibliches Wohl sorgen. Wenn ihr also einfach nur einmal einen Tag entspannen möchtet, ist der Weißenstädter See der perfekte Ort dafür.

Weißenstädter See

Weißenstädter See

Die geheimen Felsenkeller von Weißenstadt

Falls ihr auch Lust auf ein wenig Kultur habt, dann dürften euch die Felsenkeller von Weißenstadt interessieren: Es handelt sich dabei um unterirdische in Granit gemeißelte Kellergänge aus dem 18. Jahrhundert, die früher zu Lagerungszwecken genutzt wurden. Die Temperatur darin war Sommer wie Winter relativ konstant, so dass sogar Eis darin gekühlt werden konnte. Insgesamt gab es davon über 200 Stück, heute sind noch ca. 130 davon vorhanden. Im Rahmen einer Führung könnt ihr einige der denkmalgeschützten Felsenkeller besichtigen, meldet euch dazu am besten direkt bei der Stadtverwaltung von Weißenstadt. Hier findet ihr weitere Infos.

Felsenkeller Weißenstadt
Die Felsenkeller von Weißenstadt können im Rahmen einer Führung besichtigt werden

Roggenkultur im Fichtelgebirge

Der Roggenanbau hat im Fichtelgebirge eine lange Tradition, die noch heute ein wichtiger wirtschaftlicher Bestandteil der Region ist. In Weißenstadt bringt euch das Museum mit dem feschen Namen ROGG-IN die Geschichte der Roggenkultur näher, direkt nebenan befindet sich der Concept Store des Weißenstädter Traditionsunternehmens PEMA, das seine Anfänge 1905 als Konditorei hatte. Heute ist PEMA einer der führenden Hersteller für Vollkornprodukte und durch die riesige Produktpalette könnt ihr euch im Concept Store (ein Mix aus Ladengeschäft und Café) auch direkt durchschlemmen.

Fichtelgebirge Roggenkultur

Fichtelgebirge Roggenkultur

Fichtelgebirge Roggenkultur

Mein persönliches Highlight war übrigens das Lebkuchenparfait, ein Traum!

Unser Hotel: Das Siebenquell GesundZeitResort

Wie oben bereits erwähnt hatten wir unser Hotel in Weißenstadt, hier befindet sich nämlich mit dem Siebenquell GesundZeitResort* ein richtiger Wellness-Tempel, für den alleine sich schon die Reise ins Fichtelgebirge lohnt. Zum Hotel gehört eine riesige Therme mit Wasser-, Sauna- und SPA-Landschaft, deren Nutzung für Hotelgäste inklusive ist. Ich hätte dort gut und gerne auch einfach so ein paar Tage Urlaub machen können ohne ein einziges Mal den Fuß vor die Tür zu setzen, langweilig wäre mir definitiv nicht geworden. Wenn ihr also eure Outdoor-Abenteuer mit ein wenig Entspannung und Wellness verbinden wollt, ist das Siebenquell definitiv die richtige Adresse für euch.

>>> Hier Zimmer & Preise des Siebenquell GesundZeitResort anschauen* <<<

Fichtelgebirge Hotel Siebenquell

Wandern im Fichtelgebirge: Rundwanderung zum Rudolfstein und den Drei-Brüder-Felsen

Ab Weißenstadt startet praktischerweise auch eine (dieses Mal etwas längere) Wanderung zu zwei weiteren sehr bekannten Felsformationen im Fichtelgebirge, dem Rudolfstein und den Drei-Brüder-Felsen. Der Rundweg ist insgesamt ca. 9 km lang, in welche Richtung ihr geht ist dabei egal (es ist ja eine Rundwanderung).

Wir starten auf Höhe der Infoscheunen an der Bayreuther Straße in Weißenstadt Richtung Rudolfstein, dort gibt es mehrere Straßen, die Richtung Feld abzweigen. Die Wanderwege sind dort gut ausgeschildert, folgt einfach der Beschilderung Rudolfstein. Es dauert nicht lange bis wir uns mitten in den spätsommerlichen Getreidefeldern befinden und bald geht es auch schon in den Wald.

Rudolfstein Wanderung Fichtelgebirge
Die Wanderwege zum Rudolfstein und weiteren Ausflgszielen sind gut ausgeschildert

Rudolfstein Wanderung Fichtelgebirge

Rudolfstein Wanderung Fichtelgebirge

Wir folgen dem Weg, der zwar teilweise starke Anstiege hat, dabei aber irgendwie immer hübscher und idyllischer wird. Bunte Pflanzen und Tiere säumen den Weg und begleiten uns auf der ganzen Strecke, stellenweise fühlt es sich an als sei man in einer Auenlandschaftskulisse für den nächsten Fantasy-Blockbuster gelandet. Wie hübsch!

Rudolfstein Wanderung Fichtelgebirge

Rudolfstein Wanderung Fichtelgebirge

Kurz bevor wir unser erstes Etappenziel, den 866 m hohen Gipfel des Rudolfstein, erreichen geht es noch einmal gut nach oben, aber die Aussicht ist jede Anstrengung wert:

Rudolfstein Fichtelgebirge
Unser Ziel: Der Rudolfstein
Rudolfstein Fichtelgebirge
Die Aussicht vom Rudolfstein ist spektakulär
Rudolfstein Fichtelgebirge
Am Nachbarfelsen wird sogar geklettert

Wir bleiben ein Weilchen dort oben, genießen die Aussicht und beobachten die ambitionierten Kletterer am benachbarten Felsen bevor wir uns auf den Weg machen zu den Drei-Brüder-Felsen. Die Gesteinsformation aus drei nah beieinander stehenden Granitfelsen ist nur wenige hundert Meter vom Rudolfstein entfernt, ihr solltet dieser eindrucksvollen Formation also auf jeden Fall einen Besuch abstatten. Die horizontale Schichtung des Granitgesteins ist ein Paradebeispiel der sog. Matratzenverwitterung.

Drei Brüder Fichtelgebirge
Die Drei Brüder im Fichtelgebirge

Nachdem wir an den Drei Brüdern kurz Pause gemacht haben, folgen wir der Beschilderung (und Google Maps) zurück Richtung Weißenstadt. Plant für die gut 9 km lange Wanderung insgesamt ca. 4 Std. ein, je nachdem wie fit ihr seid.

Rudolfstein Fichtelgebirge

Geheimtipp: Das Kräuterdorf Nagel & der Nageler See

Für mich die absolute Überraschung und mein persönliches Highlight meiner kurzen Reise ins Fichtelgebirge waren das kleine Dörfchen Nagel und der Nageler See (manchmal auch Nagler See geschrieben). Noch nie davon gehört? Macht nichts, ich bis dato auch nicht. Kein Wunder, denn Nagel hat gerade einmal ca. 1800 Einwohner und ist ein echter Geheimtipp.

Aber von vorne – was macht Nagel so besonders und wieso hat mich dieser kleine Ort so begeistert? Das Zusammenspiel aus Landschaft, Klima und Lage macht den staatlich anerkannten Erholungsort Nagel zum idealen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, in dem besonders Wildkräuter von großer Bedeutung sind. Daher trägt Nagel auch den Beinamen ‘Kräuterdorf’ und diesem macht es alle Ehre. Bei einer Wildkräuterwanderung mit der ‘Kräuterhexe’ Erika Bauer lerne ich in 2 Stunden soviel wie ich in 8 Jahren Biologieunterricht nicht gelernt habe. Wir treffen uns im Kräuterhaus von Nagel, wo Erika uns, weil wir völlig verhungert sind, erst einmal mit einer deftigen Brotzeit mit selbstgemachter Kräuterbutter und Kräuterlimonade empfängt. Dabei verquatschen wir uns schon völlig, ich esse Gänseblümchen (nicht das erste Mal ^^) und trinke fast eine Spinne (das erste Mal…wissentlich).

Kräuterdorf Nagel Fichtelgebirge
Treffpunkt unserer Wildkräuterwanderung ist das Kräuterhaus in Nagel
Kräuterdorf Nagel Fichtelgebirge
Bei unglaublich leckerer selbstgemachter Kräuterlimonade, Kräuterbutter, Kräuterquark und frisch gebackenem Brot erfahren wir allerlei Wissenswertes

Gut gestärkt geht es schließlich los zur eigentlichen Wanderung und Erika zeigt uns entlang des Ufers des Nageler Sees unzählige Wild- und Heilkräuter und erklärt uns ihre Wirkung. Ihre Begeisterung und ihr Wissen bzgl. dieses Themas sind so groß, dass sie mich nach kurzer Zeit komplett in ihren Bann gezogen hat und ich beschließe, ab sofort alle möglich Wehwehchen nur noch mit Kräutern zu kurieren (von dieser ambitionierten Idee habe ich nach der ersten Kopfschmerzattacke allerdings wieder Abstand genommen).

Nagel Fichtelgebirge Kräuterwanderung

Nagel Fichtelgebirge Kräuterwanderung

Die Zeit vergeht wie im Flug und ich hätte ihr noch stundenlang zuhören können, aber die Zeit drängt ein wenig, denn wir wollen schließlich noch mehr vom Fichtelgebirge sehen. Wir verbringen noch ein wenig Zeit am Nageler See und genießen die ruhige Abendstimmung bevor wir schließlich weiterziehen.

Nageler See Fichtelgebirge
Der Nageler See: Aufgrund des hohen Eisengehaltes wirkt das Wasser fast schwarz
Nageler See Fichtelgebirge
Baden im See geht übrigens hervorragend!

Was könnt ihr also in Nagel tun? Meine Tipps:

  • Bucht eine Wildkräuterwanderung, es ist super spannend! Alle Infos und Kontaktinformationen findet ihr auf kräuterdorf-nagel.de
  • Geht Baden im Nageler See. Der kleine See ist ein wunderschönes Naturparadies abseits der Massen, an dem ihr nichts als pure Erholung finden werdet.
  • Direkt am See gibt es einige kleine Holzferienhäuser in mehr als idyllischer Lage, die idR immer schnell ausgebucht sind. Über Booking könnt ihr z.B. dieses Ferienhaus* oder dieses Ferienhaus* buchen. Mit etwas Glück ist eines zu eurem Wunschtermin frei.

Bad Berneck im Fichtelgebirge

Last but not least auf meiner Liste an Sehenswürdigkeiten und Tipps für das Fichtelgebirge steht das Städtchen Bad Berneck, ein mit gut 4000 Einwohnern gar nicht mal so kleiner offiziell anerkannter Kurort. Bad Berneck liegt am Rande des Fichtelgebirges, ist bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts Kurort und seit 1950 Kneippsches Heilbad. Auch wenn Bad Bernecks Zeiten als mondäner Kurort der 1930er Jahre längst der Vergangenheit angehören ist die Geschichte der Stadt noch heute in jeder Gasse und jedem Straßenzug spürbar.

Bad Berneck im Fichtelgebirge

Bad Berneck im Fichtelgebirge

Über die historische Altstadt mit Fachwerkgebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert und mondänen Hotels, deren Glanzzeiten fast 100 Jahre zurück liegen gelangt man innerhalb weniger Minuten in den Kurpark von Bad Berneck. Das Herzstück des Kurparks und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die 1899 im Stil der damaligen Bäderarchitektur errichtete Neue Kolonnade.

Bad Berneck Kurpark
Den Kurpark von Bad Berneck prägt eine mondäne Vergangenheit
Bad Berneck Kurpark
Die Neue Kolonnade aus dem Jahr 1899 ist das Herzstück des Kurparks
Bad Berneck im Fichtelgebirge
…und nebenbei auch eine sehr hübsche Fotokulisse

Bad Berneck im Fichtelgebirge

Auch ansonsten lohnt es sich, einfach ein wenig durch den Kurpark und die überschaubare historische Altstadt zu schlendern und die besondere Atmosphäre von Bad Berneck aufzusaugen. Falls ihr Zeit habt, wandert den kurzen Weg nach oben zum Aussichtspunkt ‘Schöne Aussicht’, wo ihr einen wunderbaren Blick auf die darunterliegende Stadt habt.

Fichtelgebirge Bad Berneck
Ein Städtchen wie aus dem Bilderbuch: Bad Berneck im Fichtelgebirge

Mein Tipp: Am Marktplatz und in den umliegenden Seitenstraßen gibt es einige Cafés und Restaurants, in denen ihr eine kleine Pause einlegen oder den Tag ausklingen lassen könnt. Wir haben im Marktplatzstüberl sehr lecker gegessen – tatsächlich ein Zufallsfund, weil alle anderen Gaststätten die Küche entweder schon geschlossen oder keine freien Tische mehr hatten. Empfehlung!

Weitere Tipps & Ausflugsziele für das Fichtelgebirge

Im Fichtelgebirge gibt es natürlich noch sehr viel mehr zu entdecken, aber ihr wisst es ja selbst, die Zeit ist leider immer zu knapp. Weitere Highlights im Fichtelgebirge sind:

  • Entdeckt die höchsten Gipfel des Fichtelgebirges: den Schneeberg, den Ochsenkopf und die Kösseine. Zum Ochsenkopf fährt eine Seilbahn, die anderen Berge dürft ihr aus eigener Kraft erklimmen
  • Kombiniert euren Urlaub im Fichtelgebirge mit einem Städtetrip nach Bayreuth. Bayreuth ist nur gut 30 Min. mit dem Auto entfernt, auch die Fränkische Schweiz und Bamberg sind nicht weit
  • Bei Schlechtwetter hat das Fichtelgebirge einige Museen zu bieten, z.B. das Fichtelgebirgsmuseum, das Erika-Fuchs-Haus (das einzige Comic-Museum Deutschlands), das Automobilmuseum oder das Porzellanikon, in dem ihr die Geschichte der für die Region ehemals sehr wichtige Porzellanindustrie kennenlernen könnt

Wie ihr seht, ist das Fichtelgebirge sehr abwechslungsreich und hat für sowohl für Familien als auch Sport- und Outdoor-Freaks oder ganz normale Menschen wie mich, die den Mix aus Fotografie, leichten Wanderungen, Natur und Entspannung lieben, einiges zu bieten.

Habt ihr noch mehr Tipps für das Fichtelgebirge? Dann lasst gern einen Kommentar da!


Werbehinweis

Die Reise entstand auf Einladung der Tourismuszentrale Fichtelgebirge. Vielen Dank dafür! Eine Verpflichtung zur positiven Berichterstattung für diesen oder andere Artikel war damit nicht verbunden.

*Partnerlinks: Außerdem enthält der Artikel sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like