Fränkische Schweiz Sehenswürdigkeiten

Fränkische Schweiz: Diese schönen Orte & Highlights darfst du nicht verpassen

Werbehinweis
Dieser Artikel enthält Werbung. Wie, wo, was, warum – das erfahrt ihr detailliert am Ende des Artikels.

Eingebettet zwischen Bamberg, Forchheim und Bayreuth liegt im Norden Bayerns eine der landschaftlich schönsten und vielfältigsten Regionen Deutschlands: die Fränkische Schweiz. Die von spektakulären Felsformationen, malerischen Fachwerkdörfern, unzähligen Höhlen, Wanderwegen und mehr als 170 Burgen und Schlössern geprägte Region hält für jeden Naturliebhaber wunderbare Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele bereit.

Spätestens seit den sozialen Medien ist die Fränkische Schweiz nicht mehr nur älteren Urlaubern ein Begriff, mittlerweile zieht ihre atemberaubende Landschaft Publikum allen Alters aus allen Ländern der Welt an. Es ist also fast eine Schande, dass ich es erst jetzt in die Fränkische Schweiz geschafft habe, obwohl sie schon so lange auf meiner Wunschliste stand und gerade einmal gut 2 Stunden von mir entfernt liegt. Und ich verrate euch eines: Ich war garantiert nicht das letzte Mal dort, denn dafür gibt es einfach zuviel zu erleben.

Welche Highlights ihr in der Fränkischen Schweiz unbedingt sehen müsst, welche Wanderungen besonders schön sind und was es sonst noch zu entdecken gibt, verrate ich euch jetzt.

Für eure Planung – Übersicht der Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in der Fränkischen Schweiz:
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Burg Rabenstein

Starten wir gleich mit einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Fränkischen Schweiz: der Burg Rabenstein. Die mehr als 800 Jahre alte Burg thront auf einem Felsvorsprung mehr als 400 Meter hoch über dem Ailsbachtal. Der erste Bau entstand bereits im Jahr 1188, im Laufe der folgenden Jahrhunderte wurden der Burganlage immer wieder Bauten hinzugefügt oder durch Kriege und Übernahmen zerstörte Teile der Burg erneut aufgebaut. Nach dem Dreißigjährigen Krieg lag Burg Rabenstein in Schutt und Asche, wurde aber um 1830 wieder vollständig hergerichtet und anlässlich des Besuchs von König Ludwig I. um eine barocke Schlossanlage ergänzt.

Burg Rabenstein Fränkische Schweiz

Heute ergibt sich daraus ein spannender architektonischer Mix bestehend aus mittelalterlichen Burgteilen, einem Rennaissance-Saal und mehreren barocken Salons. Ihr könnt die komplette Burg Rabenstein im Rahmen einer Führung besichtigen und dabei alles über ihre interessante Geschichte erfahren.

Burg Rabenstein Fränkische Schweiz

Burg Rabenstein Fränkische Schweiz

Burg Rabenstein Fränkische Schweiz

Und das Beste: Ihr könnt sogar auf Burg Rabenstein übernachten und euch dabei selbst einmal wie ein Burgherr oder ein Burgfrollein fühlen. Falls ihr also noch auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Hotel in der Fränkischen Schweiz seid – here you go 🙂

>>> Hier Zimmer & Preise des Hotels Burg Rabenstein anschauen* <<<

Hotel Fränkische Schweiz Burg Rabenstein
Wolltet ihr schon immer mal in einer Burg übernachten? Auf Burg Rabenstein ist das möglich

In den Herbst- und Wintermonaten finden auf Burg Rabenstein auch regelmäßig Burgkonzerte und Dinnerevents wie z.B. Gruseldinner statt. Ebenfalls einen Abstecher wert sind die urige Burgschenke mit regionalen Spezialitäten sowie die angrenzende Falknerei der Burg Rabenstein. Die im Forschungs- und Lehrbreich tätige Falknerei gehört seit 2016 sogar zum sog. Immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO.

Falknerei Burg Rabenstein
Darf ich vorstellen: Das ist Falkenmädchen Elli. Sie lebt in der Falknerei der Burg Rabenstein
Burg Rabenstein Fränkische Schweiz Sehenswürdigkeiten
Der Promenadenweg führt euch zu mehreren hübschen Aussichtspunkten rund um Burg Rabenstein

Fränkische Schweiz Sehenswürdigkeiten Burg Rabenstein

Burg Rabenstein Fränkische Schweiz Sehenswürdigkeiten

Die Sophienhöhle

Folgt ihr dem Promenadenweg, stoßt ihr nur wenige hundert Meter von Burg Rabenstein entfernt auf die Sophienhöhle, die als eine der schönsten Tropfsteinhöhlen Deutschlands gilt. Auf etwa 200 Metern Führungsweg wechseln sich riesige Stalagmiten wie z.B. der “Millionär” mit teils filigranen, teils ebenso mächtigen Sinterfahnen ab.

Sophienhöhle Fränkische Schweiz
Beeindruckende Sinterfahnen zieren die Decken der Sophienhöhle

Sophienhöhle Fränkische Schweiz

Die Sophienhöhle wurde erst 1833 zufällig durch den damaligen Schlossgärtner Michael Koch entdeckt und galt seinerzeit als Sensation. Direkt nach ihrer Entdeckung wurde sie zum Schutz vor Tropftsteinhöhlenräubern gesperrt und ausgiebig untersucht, dabei fand man zahlreiche fossile Knochen u.a. von Höhlenbären. Aus diesen Funden wurde das weltweit umfangreichste Höhlenbärenskelett rekonstruiert, das seit 2011 in der Sophienhöhle ausgestellt wird.

Sophienhöhle Fränkische Schweiz

Pottenstein in der Fränkischen Schweiz

Das kleine Örtchen Pottenstein könnte man beinahe als das Vergnügungszentrum der Fränkischen Schweiz bezeichnen. Neben der pittoresken Altstadt und zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Fränkischen Schweiz, der Teufelshöhle und Burg Pottenstein, gibt es dort nämlich tatsächlich jede Menge Freizeitmöglichkeiten, die sich besonders für Familien mit Kindern eignen. Der Erlebnisfelsen Pottenstein bietet eine Sommerrodelbahn und einen Skywalk mit beeindruckender Aussicht, außerdem findet ihr in Pottenstein auch einen Kletterwald und einen E-Fun-Park mit GoKart-Bahn, Segways und E-Bikes zum Verleih.

Pottenstein Skywalk Fränkische Schweiz
Der Pottensteiner Skywalk
Pottenstein Altstadt Fränkische Schweiz Sehenswürdigkeiten
Ein Bummel durch die kleine Altstadt von Pottenstein lohnt sich

Pottenstein Fränkische Schweiz

Pottenstein Fränkische Schweiz
In den kleinen Läden gibt es allerlei Mitbringsel zu bestaunen

Da wir leider keine Zeit für alles hatten, haben wir uns neben der hübschen Pottensteiner Altstadt noch Folgendes angesehen:

Burg Pottenstein

Burg Pottenstein ist eine der ältesten Burgen der Fränkischen Schweiz, ihre Gründung erfolgte mutmaßlich zwischen den Jahren 1057 und 1070. Im Lauf der Jahrhunderte wurde sie zwar mehrfach besetzt, aber eine vollständige Zerstörung durch Kriege oder Brände gab es nie. Heute beheimatet die Burg ein Burgmuseum, das zusammen mit der Burg gegen Eintritt besichtigt werden kann.

Die auf einem über 400 Meter hohen Felssporn gelegene Burg erreicht ihr am besten direkt mit dem Auto, es führt eine schmale Straße bis zu einem vor dem Burgtor gelegenen Parkplatz (Achtung, wenige Parkplätze). Alternativ könnt ihr die Burg auch zu Fuß von der Altstadt von Pottenstein aus erklimmen.

Burg Pottenstein
Burg Pottenstein thront auf einem Felssporn über der Altstadt
Pottenstein Fränkische Schweiz
Blick auf die Pottensteiner Altstadt und Burg Pottenstein

Teufelshöhle Pottenstein

Pottensteins Hauptattraktion ist die Teufelshöhle, eine weitere – ihr ahnt es schon – Tropfsteinhöhle. Sie ist die größte der ca. 1000 Höhlen in der Fränkischen Schweiz und gilt nach der Sophienhöhle als die schönste Tropfsteinhöhle Deutschlands, was sie weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hat. Bei einer Führung könnt ihr drei der riesigen Säle besichtigen, insgesamt ist die Schaustrecke ca. 800 Meter lang. In der Höhle herrscht das ganze Jahr konstant eine Temperatur von 9°C, also nehmt euch im Sommer auf jeden Fall eine Jacke mit. Bei der ca. 45-minütigen Führung erfahrt ihr viel Wissenswertes über die Entstehung der Höhle und die einzelnen Gesteinsformationen.

Teufelshöhle Pottenstein

Teufelshöhle Pottenstein

Teufelshöhle Pottenstein

Felsenbad Pottenstein

Das Felsenbad in Pottenstein ist ein Naturbad mit einer ganz besonderen Kulisse, denn hier badet ihr vor mächtigen Felswänden. Es galt bereits bei seiner Eröffnung im Jahr 1926 als eines der schönsten Freibäder Deutschlands – zurecht wie ich finde. Mich hat die imposante Kulisse ein wenig an die beeindruckenden Felswände des nördlichen Gardasees erinnert und ich hätte supergerne ein paar Stündchen hier verbracht – leider war das Felsenbad bei unserem Besuch geschlossen und ich konnte nur einen Blick über die Mauer werfen.

Felsenbad Pottenstein
Das Felsenbad in Pottenstein – uns war leider nur ein Blick über die Mauer möglich

Wenn ihr in Pottenstein seid – unbedingt vorbeischauen! Die jeweils gültigen Öffnungszeiten sind bei Google hinterlegt, falls ihr euch unsicher seid könnt ihr euch auch vorab telefonisch erkundigen.

Tüchersfeld: Das berühmteste Fotomotiv der Fränkischen Schweiz

Das kleine Dorf Tüchersfeld gehört streng genommen noch zu Pottenstein, obwohl es gut 4 km außerhalb liegt. Früher war Tüchersfeld eine eigenständige Gemeinde, heute gehören die gerade einmal gut 200 Einwohner zur Stadt Pottenstein. Bekanntheit erlangte Tüchersfeld vor allem durch eines: seine pittoreske Felsburg.

Das an den Fels geklebt zu scheinende kleine Fachwerkgebäude ist das Motiv der Fränkischen Schweiz. Aber schaut selbst, sieht das nicht irre aus?

Fränkische Schweiz Museum Tüchersfeld

Fränkische Schweiz Museum Tüchersfeld

Dieses Motiv habt ihr sicher schon einmal irgendwo gesehen, oder? Auch wenn ihr bisher nicht wusstet, dass sich das Ganze in der Fränkischen Schweiz befindet – jetzt wisst ihr es 😉

Der Besuch von Tüchersfeld lohnt sich aber nicht nur für dieses Fotomotiv, denn in dem Gebäude ist auch das Fränkische Schweiz Museum untergebracht. Außerdem könnt ihr auch hinauf auf die beiden Burgfelsen: Den Felsen der Burg Obertüchersfeld erreicht ihr z.B. nach ca. 30 Minuten Aufstieg.

Tüchersfeld Fränkische Schweiz

Tüchersfeld Fränkische Schweiz
Blick auf Tüchersfeld vom Burgfelsen

Mit der historischen Dampfbahn durch die Fränkische Schweiz

Eine Fahrt mit einer historischen Dampflokomotive ist immer ein ganz besonderes Erlebnis und nur an wenigen Orten in Deutschland möglich – die Fränkische Schweiz ist einer davon. Die Strecke führt euch zwischen Ebermannstadt und Behringersmühle einmal komplett durchs malerische Wiesenttal; wenn ihr mögt könnt ihr auch an einem Zwischenhalt aussteigen und  eure Fahrt mit einem späteren Zug fortsetzen.

Die Fahrten finden immer sonntags statt – aber Achtung – es fahren Dampflokomotiven und historische Dieselzüge im Wechsel. Wenn ihr also besonders Wert auf die Erlebnisfahrt mit einer schnaufenden Museums-Dampflok mit viel Rauch legt, dann achtet bei der Ticket-Buchung darauf, eine Dampflokfahrt (nicht Dieselzug) zu buchen. Hier gibt es Tickets & weitere Infos.

Dampfbahn Fränkische Schweiz Museumsbahn

Dampfbahn Fränkische Schweiz
Mit der historischen Dampfbahn geht es durchs malerische Wiesenttal

Dampfbahn Fränkische Schweiz Museumsbahn

Die gesamte Eisenbahnstrecke der historischen Dampfbahn steht aufgrund ihrer besonderen Bedeutung für die touristische Erschließung der Fränkischen Schweiz übrigens seit 2017 unter Denkmalschutz.

Dampfbahn Fränkische Schweiz
Die Dampfbahn schiebt sich durchs Wiesenttal – fotografiert am Aussichtspunkt Marienfelsen in Gößweinstein

Gößweinstein in der Fränkischen Schweiz

Die Gemeinde Gößweinstein gehört mit gerade einmal ca. 4000 Einwohnern schon zu den größten Orten in der Fränkischen Schweiz und ist vor allem für zwei der markantesten Bauten der Region bekannt: die Burg Gößweinstein und die Wallfahrtsbasilika.

Gößweinstein Fränkische Schweiz
Links im Bild Burg Gößweinstein, rechts im Bild die Basilika

Burg Gößweinstein (auch Schloss Gößweinstein genannt) ist wie viele Burgen in der Fränkischen Schweiz eine mittelalterliche Gipfelburg. Erste urkundliche Erwähnungen der Burg sind im Jahr 1076 zu finden, vermutlich wurde sie aber schon einige Jahrzehnte früher erbaut. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie durch Kriege teilweise zerstört und wieder aufgebaut, Ende des 19. Jahrhunderts erhielt sie durch ihren damaligen Eigentümer Freiherr Edgar von Sohlern neugotische Elemente. In der Burgkapelle könnt ihr vollständig erhaltene spätgotische Figuren besichtigen.

Burg Gößweinstein Fränkische Schweiz

Die Basilika von Gößweinstein ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Fränkischen Schweiz, sie ist nämlich die größte Dreifaltigkeitskirche Deutschlands und zugleich einer der größten Wallfahrtsorte Deutschlands. 140 feste Wallfahrtsgruppen pilgern jedes Jahr dorthin. Das würde man in so einem kleinen Ort wie Gößweinstein gar nicht erwarten, oder? Die Anfänge der Basilika, damals noch eine Kapelle, können bis ins Jahr 1071 zurückdatiert werden. Im Laufe der Zeit wurde sie kontinuierlich umgebaut und erweitert. Ihre heutige Erscheinung verdankt sie primär ihrem berühmtesten Bauherren Balthasar Neumann, einer der bedeutensten Baumeister des Barock und des Rokoko, der um 1735 herum weitreichende architektonische Veränderungen vornahm.

Gößweinstein Basilika Fränkische Schweiz

Gößweinstein Fränkische Schweiz

Die zwei riesigen Türme der Basilika ragen weit über die Dächer von Gößweinstein hinaus und dominieren den kleinen Ort aus allen Blickwinkeln.

Mein Tipp für Gößweinstein: Nachdem ihr die Burg und die Basilika besichtigt habt und euch danach in einem der vielen Restaurants oder Cafés gestärkt habt, lohnt sich eine kleine Wanderung auf dem Balthasar-Neumann-Rundweg. Dieser führt euch auf ca. 3,5 km einmal rund um Gößweinstein und vorbei an zahlreichen malerischen Aussichtspunkten wie z.B. dem Kreuzberg (einer der beliebtesten Aussichtspunkte auf Gößweinstein) oder dem Gernerfels.

Gößweinstein Fränkische Schweiz

Gößweinstein Fränkische Schweiz Aussichtspunkt Rundwanderweg
Aussicht vom Kreuzberg, Gößweinsteins beliebtester Aussichtspunkt

Für mich persönlich ist der leichte Rundweg übrigens eines der schönsten Highlights der Fränkischen Schweiz, gerade weil er auch für nicht ganz so fitte Menschen oder Kinder gut zu meistern ist.

Die Binghöhle

Falls ihr nach der Teufelshöhle und der Sophienhöhle noch nicht genug von Tropfsteinhöhlen habt, solltet ihr euch unbedingt die Binghöhle in Streitberg ansehen. Sie ist im Gegensatz zu den beiden anderen Höhlen wesentlich kleiner, was ich allerdings als besonders reizvoll empfunden habe, denn hier steht man quasi mitten in den Tropfsteinen. Der Gang ist teilweise so eng und die Deckenhöhe so niedrig, dass sogar ich mit meinen 1,60 m mich ducken und winden musste, um diverse Stellen zu passieren.

Außerdem könnt ihr die Binghöhle auf eigene Faust in eurem Tempo erkunden. Statt einer Führung leiten euch nämlich Beschreibungstafeln durch das enge Höhlensystem – eigentlich eine Notlösung aufgrund der Gruppengrößenbeschränkungen seit Beginn der Pandemie, die ich persönlich aber viel schöner finde. So kann man nämlich ausgiebig fotografieren (immer ohne Blitz bitte!) und jeden einzelnen Tropfstein in Ruhe betrachten (nicht anfassen! Ganz wichtig).

Binghöhle Fränkische Schweiz

Binghöhle Fränkische Schweiz

Binghöhle Fränkische Schweiz

Um zur Binghöhle zu gelangen, folgt ihr dem ausgeschilderten Parkplatz in Streitberg. Ab dem Parkplatz sind es noch ca. 10-15 Min. Fußweg mit leichtem Aufstieg bis zum Eingang der Binghöhle. Für den Rückweg zum Parkplatz haben wir den Weg entlang der hübschen Sinterterrassen genommen.

Ebenfalls sehr sehenswert in Streitberg sind der kleine Pavillon über Streitberg (tolle Aussicht!) und die Burgruine Streitburg (die wir uns aber beide aus Zeitgründen leider nicht anschauen konnten).

Zum Sonnenuntergang zur Burgruine Neideck

Die Burgruine Neideck thront unweit von Streitberg auf einem gut 400 Meter hohen Sporn über dem Wiesenttal und ist eine ehemalige hochmittelalterliche Adelsburg. Sie wurde wohl um 1150 errichtet und bereits im zweiten Markgrafenkrieg im Jahr 1553 durch einen Brand zerstört, ohne danach wieder aufgebaut worden zu sein. Ihr findet hier also eine richtige mittelalterliche Burgruine vor – ohne barocke oder gotische Architekturelemente, die viele heute noch intakte Burganlagen prägen.

Besonders bemerkenswert ist die Größe der Burganlage, die auch zur damaligen Zeit schon außergewöhnlich war. So gab es z.B. eine äußere und eine innere Vorburg sowie eine Kernburg. Überreste des damals wohl ca. 30 Meter hohen mächtigen Wohnturms sind noch heute vorhanden und begehbar, er gehörte zu den größten in Franken. Ein Modell der früheren Burg Neideck befindet sich übrigens im Fränkische Schweiz Museum in Tüchersfeld.

Burgruine Neideck Fränkische Schweiz
Überreste des Wohnturms der ehemaligen Burg Neideck

Burgruine Neideck Fränkische Schweiz

Burgruine Neideck Fränkische Schweiz

Der schnellste Weg zur Burgruine Neideck führt über den ausgeschilderten Wald-Wanderweg ab dem Parkplatz der Burgruine Neideck. Nach ca. 20-30 Minuten Aufstieg (teils knackig) seid ihr oben auf dem Bergplateau. Mein Tipp: Besucht die Burgruine zum Sonnenuntergang und genießt die abendliche Stimmung fernab der Zivilisation. Wir waren an diesem Abend ganz alleine dort. Da es sich um eine Ruine handelt, ist sie rund um die Uhr geöffnet und frei begehbar. Handy mit Taschenlampe für den Rückweg durch den dunklen Wald nicht vergessen!

Burgruine Neideck Fränkische Schweiz Sonnenuntergang
Sonnenuntergang an der Burgruine Neideck: einfach magisch!

Burgruine Neideck Fränkische Schweiz Sonnenuntergang

Wandern in der Fränkischen Schweiz: Rauf aufs Walberla

Die Fränkische Schweiz ist ein wahres Eldorado für Wanderbegeisterte und es gibt unzählige wunderschöne Wanderungen, die ihr dort unternehmen könnt. Eine der bekanntesten Wanderungen ist die Rundwanderung über die Ehrenbürg zum Walberla. Bei der gut 530 Meter hohen Ehrenbürg handelt es sich um den ‘Hausberg’ der Fränkischen Schweiz, östlich von Forchheim gelegen gilt er als das Tor zur Fränkischen Schweiz. Die Besonderheit der Ehrenbürg ist seine Doppelkuppe, bestehend aus der gut 513 m hohen Nordkuppe namens Walberla (oft wird der ganze Berg so genannt) und der gut 531 m hohen Südkuppe namens Rodenstein.

Aufs Walberla bzw. die Ehrenbürg führen viele Wege, wir haben den Klassiker gewählt und starten unsere Wanderung am Wanderparkplatz in Kirchehrenbach. Dort folgen wir der Beschilderung und biegen schon bald nach links ab und folgen weiter dem Feldweg. Der erste Aussichtspunkt lässt nicht lange auf sich warten und wir machen kurz Pause und schnaufen durch bevor es weiter nach oben geht.

Fränkische Schweiz Wandern
Die ersten Aussichtspunkte lassen bei der Wanderung aufs Walberla nicht lange auf sich warten

Unterwegs passieren wir eine interessante Gesteinsformation namens Steinerne Frau, eine weitere Formation namens Wiesenthauer Nadel ist ebenfalls nicht weit. Der Weg auf die Ehrenbürg führt größtenteils über einen geteerten Feldweg und ist somit sehr einfach zu gehen, erst kurz vorm Erreichen des Walberla mit der hübschen kleinen Walburgis-Kapelle wird er zum Schotterweg.

Fränkische Schweiz Walberla
Hübsches Fotomotiv: Die kleine Walburgis-Kapelle auf dem Walberla
Walberla Ehrenbürg Fränkische Schweiz
Der Fernblick ist aber auch nicht schlecht!

Fränkische Schweiz Wandern Walberla

Fränkische Schweiz Walberla

Fränkische Schweiz Walberla

Oben angekommen genießen wir die fantastische Aussicht bevor wir unsere Wanderung zum zweiten Gipfel, dem Rodenstein, fortsetzen. Richtet von dort aus unbedingt noch einmal den Blick zurück aufs Walberla, das von hier aus tatsächlich aussieht wie ein Tafelberg. Schick!

Walberla Ehrenbürg Fränkische Schweiz

Ab hier machen wir uns an den Abstieg und zwar ohne große Schlenker auf direktem Weg zurück zum Parkplatz nach Kirchehrenbach, zwischenzeitlich regnet es nämlich in Strömen. Ihr könnt eure Rundwanderung aber im Grunde so lange ausdehnen wie ihr mögt und z.B. noch einen Abstecher in die umliegenden Orte Wiesenthau oder Leutenbach einbauen und dort auf eine Jause einkehren. Plant für eure Wanderung aufs Walberla in jedem Fall mind. 3 Stunden ein.

Möchtet ihr in der Fränkischen Schweiz viel wandern gehen? Dann lohnt sich auf jeden Fall ein Reiseführer mit Fokus auf Wandertouren, z.B. diese hier:

Nimm die Kulinarik der Fränkischen Schweiz mit nach Hause

Die Fränkische Schweiz ohne kulinarische Eindrücke wieder zu verlassen ist absolut undenkbar, oder? Anstatt Restaurantempfehlungen mit viel Bier, Obazter und Schäufele möchte ich euch für die Fränkische Schweiz eine ganz besondere Empfehlung geben: den Hofladen der Familie Kormann. Begonnen hat alles 1950 mit einer Schnapsbrennerei, in der seitdem aus eigens angebautem Obst verschiedenste Obstbrände, Liköre und Schnäpse hergestellt werden. Vor gut 20 Jahren kam ein Hofladen mit jeder Menge weiteren Produkten wie Marmeladen, Chutneys, Essig und Sirups hinzu – alles aus regionalem Anbau selbst hergestellt.

Hofladen Brennerei Kormann Fränkische Schweiz

Hofladen Brennerei Kormann Fränkische Schweiz

Fränkische Schweiz Kulinarik

Die Anbauflächen mit Obstgarten, Kräutergarten und Streuobstallee könnt ihr auf der sog. Kormann’s Erlebnisrunde übrigens auch selbst besichtigen und im Hofladen gibts es natürlich auch jederzeit die Möglichkeit einer kleinen Schnapsverkostung (lecker, sag ich euch!). Ich habe mich im Hofladen von Familie Kormann ordentlich eingedeckt u.a. mit Bärlauchessig, Rhabarbersirup und Fichtelspitzenhonig (ja, wenn es um Essen geht, eskaliert es bei mir immer schnell).

Hofladen Kormann, Zum Steig 2, 91320 Ebermannstadt-Moggast

Die meisten Produkte sind auch im Onlineshop erhältlich: kormann-online.de

Fränkische Schweiz Kulinarik
Meine Ausbeute im Hofladen Kormann

Felsengarten Sanspareil

Zum Schluss noch ein Highlight der Fränkischen Schweiz, das zwar eher am Rande der Region liegt, das ihr aber, sofern zeitlich möglich, besuchen solltet: den Felsengarten Sanspareil. Er liegt in der Nähe des kleinen Örtchen Wonsees westlich von Bayreuth, ihr könnt das Ganze also auch gut mit einem Bayreuth Städtetrip kombinieren. Der Felsengarten wurde ab 1744 unter der Leitung von Markgräfin Wilhelmine nach dem Konzept eines englischen Landschaftsgartens angelegt und schließt dabei die besondere Felsstruktur des Fränkischen Juras mit ein. Von den ehemals zahlreichen Gebäuden im Felsengarten sind heute nur noch wenige erhalten, z.B. Burg Zwernitz mit dem Morgenländischen Bau und das Ruinentheater.

Felsengarten Sanspareil

Felsengarten Sanspareil

Der Felsengarten Sanspareil ist eine offene Parkanlage und damit durchgehend geöffnet. Kein absolutes Must See, aber falls ihr Zeit dafür habt oder es auf dem Weg liegt – schaut ihn euch an!

Habt ihr Lust, ein wenig mehr Zeit in der Region zu verbringen? Dann schaut euch neben den ganzen Highlights und Sehenswürdigkeiten in der Fränkischen Schweiz doch auch die nahe gelegenen Städte Bamberg oder Bayreuth an. Das Fichtelgebirge ist ebenfalls nicht weit, Natur pur und landschaftlich doch ganz anders als die Fränkische Schweiz. Es lohnt sich!

Habt ihr noch weitere Tipps für die Fränkische Schweiz? Dann her damit!


Werbehinweis

Die Reise entstand auf Einladung der Tourismuszentrale Fränkische Schweiz. Vielen Dank dafür! Eine Verpflichtung zur positiven Berichterstattung für diesen oder andere Artikel war damit nicht verbunden.

*Partnerlinks: Außerdem enthält der Artikel sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like