Skordalia

Skordalia – Griechischer Kartoffel-Knoblauch-Dip für Mutige

Skordalia ist wieder so eine Sache, die beweist, dass die einfachsten Dinge oft die besten sind. In diesem Fall handelt es sich um eine griechische Kartoffel-Knoblauch-Creme, deren Hauptzutaten mit dem Namen im Grunde eigentlich schon genannt sind, skordo ist nämlich einfach das griechische Wort für Knoblauch.
Die Skordalia gehört zu den griechischen Mezze, also kleinen Gerichten und Dips, die als Vorspeise serviert werden. Während ihre Brüder und Schwestern wie z.B. Tzatziki oder Fetacreme längst bekannt sind, gehört die Skordalia zu den Dips, die man hierzulande leider kaum auf der Karte von griechischen Restaurants findet.
In Griechenland selbst ist sie allerdings nicht von der Speisekarte wegzudenken und das absolut zurecht. Sie ist einfach, besteht aus total unfancy Zutaten (wie oldschool sind Kartoffeln bitte) und ist dennoch eine Wucht (danke, Knoblauch!). Umso verwunderlicher ist es, dass ich tatsächlich erst bei meinem Trip auf die griechische Insel Kefalonia darauf gestoßen bin und nicht schon viel früher – meine Mitmenschen dürften mir dafür allerdings sehr dankbar sein.
Skordalia griechische Kartoffel Knoblauch Creme
Glücklicherweise befinden wir uns ja nun sowieso seit geraumer Zeit im Social Distancing, es wird also höchste Zeit diese Situation endlich auch kulinarisch zu unserem Vorteil zu nutzen und einfach mal ein bisschen mehr frischen Knoblauch zu futtern als üblich. Soll ja auch sehr gesund sein 😉
Ein Hinweis noch: Spart beim Olivenöl nicht am falschen Ende und nehmt ein gutes Öl, das nicht zu bitter schmeckt. Ihr versaut euch sonst unter Umständen die ganze leckere Skordalia und das wäre jammerschade (mit euren Mitmenschen versaut ihr es euch für die nächsten 1-2 Tage nach Genuss der Skordalia aber auf jeden Fall, unabhängig vom Öl. Das nur als weiterer Hinweis am Rande. Cheers! 😉 )
Benötigtes Equipment

Skordalia – Rezept & Zubereitung

Falls ihr mit dem Mobiltelefon surft, findet ihr die Zutatenliste am Ende des Rezepts. Die angegebene Menge reicht für ca. 2-3 Portionen als Vorspeise.

Die Skordalia ist ein sehr einfacher Kartoffel-Knoblauch-Dip, der es dennoch in sich hat. Aus Kartoffeln und Unmengen von Knoblauch entsteht superfix zusammen mit Olivenöl und Zitronensaft eine Art Kartoffelpüree auf griechisch, in dem ihr baden wollen werdet. Aber Vorsicht: Danach begebt ihr euch lieber freiwillig in Hausarrest. Nom!

Zubereitungszeit:15 Min.
Vorbereitungszeit:10 Min.
Gesamtzeit:25 Min.
Kategorie:Vorspeise
Küche:Griechisch
Menge:3 Portionen
Zubereitung
1. Kartoffeln schälen, in grobe Stücke schneiden und in leicht gesalzenem Wasser kochen bis sie gar sind.

2. Fertige Kartoffeln abkühlen lassen und mit einem Kartoffelstampfer oder einer Kartoffelpresse zerdrücken. Nicht pürieren, sonst entsteht eine eher schleimige Masse und das wollen wir nicht.

3. Ca. 6 Zehen Knoblauch mit der Knoblauchpresse in die zerstampften Kartoffeln drücken. Zusammen mit dem Saft von 1-2 Zitronen (je nach Geschmack), ca. 100 ml Olivenöl (nehmt gutes Öl, sonst wird es bitter), Salz, etwas Pfeffer und ggf. etwas Wasser solange verrühren bis eine cremige Masse entsteht.

4. Dazwischen immer mal wieder einen Moment stehen lassen und die Menge von Zitronensaft, Olivenöl, Wasser und Salz anpassen bis euch Geschmack und Konsistenz zusagen.

5. Am besten schmeckt die Skordalia wenn ihr sie vor dem Servieren ein paar Stunden durchziehen lasst, gern auch über Nacht. Dazu passt (und muss!) frisch gebackenes Weißbrot. Guten Hunger 🙂

Zutaten
* 500 g Kartoffeln (vorwiegend festkochend oder mehlig kochend)
* 5-6 Knoblauchzehen
* Saft von 1-2 Zitronen
* Olivenöl (mind. 100 ml)
* Wasser
* Salz, Pfeffer
No reviews yet
Deine Bewertung:
Jetzt bewerten

Werbehinweis

*Partnerlinks: Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like