Jordanien Sehenswürdigkeiten Rundreise

Jordanien: 10 Highlights & Tipps für das magische Land im Nahen Osten

Werbehinweis
Dieser Artikel enthält Werbung. Wie, wo, was, warum – das erfahrt ihr detailliert am Ende des Artikels.

Gerade einmal gute vier Stunden Flugzeit trennen Jordanien von Deutschland. Vier Stunden, die euch in eine völlig andere Welt aus faszinierenden Wüstenlandschaften, wuseligen orientalischen Städten voller historischer Kulturdenkmäler, spektakulärer Natur, biblischen Orten und arabischer Gastfreundschaft katapultieren. Insgesamt ca. 10 Millionen Einwohner leben in Jordanien, dicht besiedelt ist das Land dennoch nicht. Eine Rundreise durch das Königreich Jordanien steht dank des Toten Meeres, der weltberühmten Felsenstadt Petra und der nicht weniger berühmten Wüste Wadi Rum auf der Bucketlist vieler Menschen – es gibt aber noch viel mehr zu entdecken!

Was ihr in eurem Jordanien Urlaub alles erleben könnt, welche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele sich besonders lohnen und was es bei eurer Reiseplanung (insbesondere für eine individuelle Rundreise) zu beachten gibt, erfahrt ihr jetzt. Und vielleicht versteckt sich ja auch der eine oder andere (Fast-)Geheimtipp, den ihr nicht auf den üblichen Routen der Reiseveranstalter findet. Los gehts!

Karte mit allen Highlights & Sehenswürdigkeiten von Jordanien in der Übersicht:
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Amman: Jordaniens pulsierende Hauptstadt

Da Jordanien nur über zwei Flughäfen verfügt und der größere davon in Amman ist, wird eure Jordanien Reise sehr wahrscheinlich in Amman beginnen. Anstatt Jordaniens Hauptstadt gleich hinter euch zu lassen und euch den Sehenswürdigkeiten im Rest des Landes zu widmen, würde ich euch empfehlen, ca. 1-2 Tage zur Erkundung von Amman einzuplanen. Vier Millionen Menschen leben in der Metropolregion, das sind ganze 40% der 10 Millionen Einwohner Jordaniens. Dadurch ergibt sich ein spannender Kontrast aus Historie und Moderne: Futuristische Architektur trifft auf Jahrtausende alte Bauten aus der Römerzeit, wuselige, typisch orientalische Altstadtgassen treffen auf hippe Restaurants und Cafés.

Jordanien Amman
In Amman Downtown pulsiert das Leben

Falls ihr aufgrund der Bilder, die ihr vielleicht vor eurer Jordanien Reise von Amman gesehen habt, eine unerträglich heiße, überdimensionierte Lehmbausiedlung ohne nennenswerte historische Bedeutung erwartet, kann ich euch eines Besseren belehren: Ammans Ursprünge gehen bis in die biblische Zeit zurück und es gibt entsprechend viel zu entdecken. Unerträglich heiß kann es je nach Jahreszeit zwar werden, trotzdem ist Amman ein wenig “Orient light” und damit perfekt für den Einstieg – es wird eure Sinne nämlich nicht ganz so herausfordern wie es z.B. Jerusalem tut.

Auf keinen Fall in Amman verpassen solltet ihr:

  • Die Zitadelle von Amman
  • Das Römische Theater
  • Die Zentralmoschee von Amman (King-Abdullah-Moschee)
  • Die Souks (Märkte) in der Altstadt von Amman
  • Die hervorragende jordanische Küche

Der Zitadellenhügel von Amman ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und eine der bedeutendsten archäologischen Stätten von Jordanien. Die ältesten Funde stammen aus der Bronzezeit. Darüber hinaus gibt es von dort oben auch eine wunderbare Aussicht auf die Stadt, besonders der Blick auf das Römische Theater ist bombastisch.

Amman Jordanien Zitadelle Ausblick Römisches Theater
Wunderbarer Blick auf das antike Römische Theater von Amman von der Zitadelle aus
Amman Jordanien Zitadelle
Die Ruinen des Herkulestempels auf dem Zitadellenhügel von Amman sind beeindruckend

Falls ihr noch nie in einer Moschee wart, solltet ihr unbedingt die King-Abdullah-Moschee, die Zentralmoschee von Amman, besuchen. Sie ist als einzige Moschee in Amman auch für Nicht-Muslime zugänglich.

Zentralmoschee Amman

Und ansonsten gilt: Lasst euch einfach ein bisschen treiben und saugt die Atmosphäre der quirligen Altstadt mit ihren vielen Marktständen, Menschen und tausenden von Gerüchen in euch auf. Falls ihr Gewürze shoppen wollt: Ihr werdet nirgendwo eine größere Auswahl als in Amman finden, also schlagt zu! Am besten lernt ihr die wichtigsten Spots der Stadt natürlich bei einer geführten Tour kennen, diese hier wird von einem Local Guide durchgeführt:

Zur Stadtführung durch Amman*

Mein Tipp für die Foodies unter euch: Jordanien hat mich kulinarisch absolut überrascht. Ich hatte überhaupt keine Erwartung und kann bis heute nicht fassen, wie lecker wir überall in Jordanien gegessen haben. Besonders in Amman findet ihr eine große Auswahl an wirklich leckeren Restaurants, also schlagt euch dort ordentlich den Bauch voll. Im Zajal Restaurant mitten in Downtown gibt es fantastische jordanische Küche, die ihr am besten mit View auf der Dachterrasse genießt. Echtes Street Food hingegen erwartet euch nur weniger Meter entfernt im Hashem, in dem es angeblich die besten Falafeln von ganz Jordanien (oder zumindest von Amman) gibt. Als jemand, der Falafel normalerweise nicht besonders mag, weil sie mir zu trocken sind, kann ich bestätigen: Die Falafeln im Hashem sind abartig gut.

Amman Jordanien Restaurant Tipp

Zwei Speisen, die ihr in Jordanien ebenfalls unbedingt probieren müsst: Hummus und Kunafa. Hummus kennen wir alle, aber ich habe noch nie so gutes Hummus wie in Jordanien gegessen. Kunafa ist eine orientalische Süßspeise bestehend aus Engelshaar, Zucker und Käse (ja…eine tödliche Kombination aus süß und salzig). Zum Reinlegen!

Falls ihr mehr über Amman lesen wollt, findet ihr hier meinen ausführlichen Bericht.

Jerash (Gerasa): Antike Römerstadt im Norden von Jordanien

Nur ca. eine Stunde Autofahrt nördlich von Amman liegt die antike römische Ruinenstadt Gerasa (manchmal auch Jerash oder Jerasch genannt). Gerasa war zu Zeiten der Römer eine bedeutendete Metropole, deren Ruinen heute zu den besterhaltenen der Welt gehören. Viele der Bauwerke sind noch gut erkennbar, z.B. der Hadriansbogen (um ca. 130 n. Chr. zu Ehren von Kaiser Hadrian errichtet, der die Stadt damals besuchte), der Jupitertempel und das Amphitheater.

Jerash Gerasa Jordanien

Jerash Gerasa Jordanien

Jerash Gerasa Jordanien

Nach Ende der Römerzeit starb Gerasa langsam aus – bis die Stadt schließlich vollkommen verlassen war und es auch beinahe 1000 Jahre lang blieb. Dadurch wurde den Bauwerken kaum Schaden zugefügt, was letztlich dafür sorgte, dass viele von ihnen so gut erhalten sind.

Was mich besonders beeindruckt hat: Die meisten antiken bzw. römischen Ruinen begegnen einem als einzelne Gebäude, die sich in das moderne Stadtbild einfügen, z.B. das Pantheon in Rom oder die Arena von Verona. In Gerasa ist das anders, hier habt ihr eine komplette antike Stadt (!) vor euch. Und diese ist viel größer als erwartet, die Wege sind länger als man denkt, also plant für die Besichtigung ca. 3-4 Stunden ein. Mich hat Gerasa zutiefst beeindruckt.

Jerash Gerasa Jordanien

Ihr könnt entweder auf eigene Faust losziehen (der Eintritt liegt bei 10 JD, das entspricht ca. 13-14 €, Stand 2022) oder euch einer geführten Tour anschließen (die Touren starten meist in Amman und finden im Kombi mit der Burg Ajloun statt, ein weitere wichtige Sehenswürdigkeit von Jordanien).

Private Tagestour nach Jerash & Ajloun*

Totes Meer: Floating & Schlammpackungen am tiefsten Punkt der Erde

Steht das Tote Meer auch schon länger auf eurer Bucket List und ihr wollt endlich herausfinden wie es sich anfühlt, in diesem einzigartigen Naturspektakel zu baden? There you go! Das Tote Meer liegt nur ca. eine Stunde Autofahrt südlich von der Hauptstadt Amman, eingebettet in einer Senke des Jordangrabens 430 Meter unter dem Meeresspiegel. Das Westufer gehört zu Israel, das Ostufer zu Jordanien. Es ist der tiefste von Land aus zugängliche Punkt der Erde (zum Vergleich: das Badwater Basin im Death Valley in den USA liegt z.B. gerade einmal 85,5 m unter dem Meeresspiegel).

Jordanien Sehenswürdigkeiten Totes Meer
Dieser markante Punkt auf dem Weg zum Toten Meer markiert die Höhe des Meeresspiegels. Ab hier seid ihr ‘below sea level’ und es wird Meter für Meter heißer

Totes Meer Jordanien

Falls ihr euch fragt, wiiiieee heiß es dort ist – unfassbar heiß (zumindest in den Sommermonaten). Schon auf dem Weg zum Toten Meer können wir der Temperaturanzeige am Auto dabei zusehen, wie sie beinahe minütlich nach oben springt; die Hitze drückt von draußen stärker an die Fenster je tiefer wir fahren. Beim Aussteigen schlägt uns dann eine regelrechte Hitzewand entgegen – ich liebe es! (dabei sind es gerade einmal ca. 39°C, als ich 3 Jahre zuvor schon einmal zur gleichen Zeit im Juni auf der israelischen Seite am Toten Meer war, hatte es irrsinnige 46°C Außentemperatur).

Für einen entspannten Badeurlaub sind diese Temperaturen natürlich nichts, weshalb die meisten Urlauber nur 1-2 Nächte am Toten Meer verbringen. Die jordanische Seite des Toten Meeres verfügt im nördlichen Teil über einige große Hotelanlagen, zu denen auch entsprechend aufbereitete Strandabschnitte gehören. Frei zugängliche Badestellen gibt es nicht wirklich bzw. wären diese einfach mehr als unkomfortabel ohne jede Infrastruktur (Steilhang, kein Sandstrand, Einstieg über salzverkrustete Steine, keine Möglichkeit das brennende Salzwasser abszuspülen). Es ist daher am einfachsten, wenn ihr euch in einer der Hotelanlagen ein Zimmer bucht. Wir machen es genauso und checken im Crowne Plaza Dead Sea* ein, um dort eine Nacht zu bleiben. Direkt nach unserer Ankunft flitzen wir hinunter zum “Strand” und tun, wofür wir hier sind: Floaten, sich mit schwarzem, heilendem Schlamm einschmieren und in der Hitze brüten <3

Totes Meer Jordanien

Totes Meer Jordanien

Falls ihr nicht über Nacht bleiben könnt oder möchtet, gibt es in einigen Hotels auch die Möglichkeit, einen Day Pass zu erwerben, z.B. im OH Resort oder im Dead Sea Spa Resort.

Wandern im Dana Biosphärenreservat

Nach dem tiefsten Punkt geht es für uns weiter Richtung Süden in eine der höchstgelegenen Regionen Jordaniens. Das Dana Naturreservat erstreckt sich über eine Fläche von 320 km² und ist damit das größte Naturreservat des Landes. Bis zu 1700 Meter hohe Berge, tiefe Canyons und atemberaubende Ausblicke lassen jedes Wandererherz höher schlagen. Auch wenn ihr keine Zeit für eine längere Wanderung habt, solltet ihr zumindest einen Abstecher ins Dana Naturreservat machen und die Landschaft ein wenig genießen.

Dana Naturreservat Jordanien
Auf dem Weg ins Dana Naturreservat, im Hintergrund ist noch das Tote Meer zu sehen

Am besten steuert ihr das Dana Visitor Center an, das im gleichnamigen Örtchen Dana liegt, schon der Weg dorthin ist spektakulär. Lasst euch nicht davon irritieren, wenn Dana ziemlich ausgestorben wirkt – das Naturreservat ist nach wie vor ein kleiner Geheimtipp, der nicht auf den üblichen Routen der Reiseveranstalter liegt. Die meisten Wanderwege starten im Dana Village und wenn ihr 1-2 Tage für Wanderungen einplanen wollt, seid ihr dort im Dana Guesthouse* gut aufgehoben.

Dana Guesthouse Hotel Jordanien

Dana Naturreservat Jordanien

Es gibt mehrere bekannte Trails durch das Gebiet, einige davon können nur mit Guide begangen werden. Wir machen an diesem Tag nur eine ganz kurze Wanderung, weil es Hitze und Zeitplanung leider nicht anders zulassen (die Strecke inkl. GPS-Daten findet ihr in der Übersichtskarte). Aber allein dieser kurze Ausflug in die beeindruckende Landschaft des Biosphärenreservates lässt mich Blut lecken. Ich wäre gerne länger geblieben.

Dana Biosphärenreservat Jordanien Wandern

Dana Biosphärenreservat Jordanien Wandern
Das Dana Biosphärenreservat erinnert irgendwie an die gewaltigen Landschaften der USA, oder?

Dana Biosphärenreservat Jordanien Wandern

Dana Biosphärenreservat Jordanien Wandern
Bei einer kurzen Pause bereitet unser Guide traditionellen jordanischen Tee zu

Dana Biosphärenreservat Jordanien Wandern

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge
Liegt mitten im Nirgendwo des Dana Naturreservats: Die Feynan Ecolodge

Die Felsenstadt Petra

Jordaniens unangefochtene Top Sehenswürdigkeit und ohne Zweifel das Wahrzeichen des Landes ist die in Wadi Musa gelegene antike Felsenstadt Petra. Das weltberühmte Kulturdenkmal zählt nicht nur zum UNESCO Weltkulturerbe, sondern auch zu den sieben neuen Weltwundern. Petras Ursprünge liegen unvorstellbare 11.000 Jahre in der Vergangenheit, erste Besiedlungen können nämlich bis ca. 9000 v. Chr. zurückverfolgt werden. Ihre Blütezeit erlebte die Stadt zur Zeit des Nabatäerreiches ca. um 300 v. Chr. bevor sie schließlich allmählich an Bedeutung verlor und durch Gerasa als wichtige Handelsstadt abgelöst wurde.

Im 7. Jahrhundert verließen die letzten Einwohner die Stadt und sie geriet völlig in Vergessenheit. Erst 1812 machte sich ein Schweizer Forschungsreisender auf die Suche nach der legendären Felsenstadt irgendwo im Nahen Osten, von der nur noch wenige Gelehrte wussten. Er wurde fündig und der Rest ist Geschichte: Petra gehört heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten des Nahen Ostens.

Felsenstadt Petra Jordanien
Petras berühmtestes Motiv: Die Schatzkammer

Petra Jordanien Sehenswürdigkeiten

Petra Jordanien Sehenswürdigkeiten

Für die meisten Menschen ist Petra daher das absolute Highlight ihres Jordanien Urlaubs und das zurecht. Petra ist überwältigend! Ich bin wirklich kein spiritueller Mensch, aber ich habe selten soviel Energie gespürt wie an diesem Ort. Der letzte Ort, der mich so sehr gepackt hat, war die Klagemauer in Jerusalem.

Nehmt euch für Petra deshalb unbedingt genügend Zeit und hetzt nicht hindurch. Die Felsenstadt ist riesig und viel größer als ihr denkt, die Wege sind weit. Plant mind. einen vollen Tag dafür ein, besser sind sogar zwei Tage (mit Übernachtung in einem Hotel außerhalb). Das Tagesticket kostet 50 JD, der Eintritt für zwei Tage liegt bei 55 JD, für drei Tage bei 60 JD (Stand 2022). Tickets bekommt ihr direkt vor Ort.

Empfehlenswerte, zentral gelegene Hotels in Petra sind z.B. das Petra Guest House Hotel* oder das Mövenpick Resort Petra*.

Schnelle Fakten & Tipps für Petra:

  • Die wichtigsten Monumente sind The Siq (die Schlucht, die nach Petra hinein führt), das Schatzhaus (Treasury) Kazhne al-Firaun, das Römische Theater, die Gräber der Königswand und das Felsenkloster (Monastery) Ad Deir
  • Die Gesamtstrecke vom Beginn der Schlucht bis zur Monastery, die am Ende von Petra liegt, beträgt ca. 8 km einfach (hin und zurück also mind. 16 km inkl. einiger Höhenmeter). Möchtet ihr Petra an einem Tag schaffen, müsst ihr also gut zu Fuß sein und sehr früh starten
  • Schafft ihr die Strecken nicht, gibt es unterwegs die Möglichkeit, sich von Eseln, Pferden oder Kamelen transportieren zu lassen. Ich würde allerdings davon abraten; die Stufen nach oben zur Monastery z.B. sollte kein Esel mit Menschen auf dem Rücken gehen müssen
  • Der schönste Fotospot und berühmteste Aussichtspunkt von Petra befindet sich gegenüber der Treasury auf einer Anhöhe. Gegen eine Gebühr von ca. 5 JD (handeln!!) bringt euch jemand nach oben. Mein Tipp: Bereits in der Siq auf dem Weg hinein wird man euch deswegen anquatschen. Lehnt erst einmal alles ab und macht euch selbst ein Bild von allem. Wenn ihr soweit seid, lasst euch nach oben bringen
Felsenstadt Petra Jordanien
Der berühmteste Fotospot von Petra mit Blick auf die Treasury liegt auf einer kleinen Plattform in der Felswand gegenüber

Mehr Infos zur Planung eures Besuchs findet ihr direkt bei Visit Petra. Grundsätzlich könnt ihr Petra auf eigene Faust erkunden. Habt ihr allerdings wenig Zeit oder möchtet nicht selbst mit dem Mietwagen durch Jordanien fahren, dann lohnt sich ggf. eine organisierte Tagestour, bei der euch ein Guide ohne Umwege zu den wichtigsten Spots in Petra bringt und euch mit allen relevanten Infos versorgt.

Wadi Rum: Jordaniens berühmte Wüste

Im Süden des Landes liegt eine der spektakulärsten Naturlandschaften Jordaniens: Wadi Rum. Die Wüstenlandschaft, die sich über eine Länge von ca. 100 km und eine Breite von ca. 60 km erstreckt, ist bekannt für ihre bizarren Felsformationen, ihren feinen rötlichen Sand und die kilometerlangen, scheinbar unendlichen Dünen. 740 km² des Wadi Rum gehören seit 2011 zum UNESCO Welterbe. Der Film Lawrence von Arabien aus dem Jahr 1962, einer der bis heute bedeutendsten Historienfilme, wurde im Wadi Rum gedreht und machte die jordanische Wüste weltberühmt. Seitdem war sie Drehort viele weiterer Filme, z.B. Star Wars oder Der Marsianer.

Jordanien Tipp Wüste Wadi Rum

Wadi Rum Jordanien

Jordanien Tipp Wadi Rum

Die umwerfende Schönheit dieser Landschaft lässt sich am besten bei einer Jeep Safari erkunden. Diese könnt ihr als geführte Safari machen oder sogar auf eigene Faust, wenn ihr einen Geländewagen mit Allradantrieb gemietet habt und euch zutraut, damit durch die Dünen zu brettern.

Jeep Tour durch Wadi Rum*

Los gehts am Wadi Rum Visitor Center, dort gibt es auch alle Informationen zu den Eintrittspreisen und vorgeschlagenen Routen. Der Eintritt liegt bei 5 JD pro Person, geführte Safaris, Kameltouren etc. kosten natürlich mehr. Nur kurze Zeit später befinden wir uns schon mitten in der Wüste, vor uns tun sich die ersten rot leuchtenden Sandsteinfelsen auf, die Landschaft wirkt völlig surreal (dass das hier alles Realität ist, wird mir allerdings sehr schnell bewusst als ich aussteige um Fotos zu machen und der heiße Sand sich innerhalb von Sekundenbruchteilen in meine Fußsohlen brennt).

Wadi Rum Jeep Safari Wüste

Wadi Rum Jeep Safari Wüste

Wadi Rum Jordanien Highight Rundreise

Wadi Rum Jeep Safari Wüste

Wadi Rum Jordanien Highlight

Für die Fotografiebegeisterten unter euch: Besonders am Abend zum Sonnenuntergang ist die Kulisse von Wadi Rum natürlich unfassbar schön. Wir haben uns hier ganz offensichtlich kräftig ausgetobt – mit dem Bilderspam müsst ihr jetzt leider leben 😉

Jordanien Sehenswürdigkeiten Wadi Rum

Wadi Rum Wüste Jordanien Rundreise

Wadi Rum Wüste Jordanien

Wadi Rum Wüste Jordanien

Unterwegs halten wir schließlich noch auf einen köstlichen arabischen Kaffee an einem Beduinencamp an. Auch wenn das Camp natürlich extra für Touristen hier steht, sind Beduinen in Jordanien durchaus Teil der gelebten Landeskultur. Beinahe alle Aktivitäten, die ihr im Wadi Rum erleben könnt, seien es Felsklettertouren, Wüstensafaris, Kamelreiten, Stargazing oder eine Übernachtung mitten in der Wüste, werden von den ortsansässigen Beduinen organisiert und sind deren wichtigste Einnahmequelle.

Letzteres, das Übernachten in einem Wüstencamp, lege ich euch übrigens ganz besonders ans Herz, einfach weil es eine einmalige Erfahrung ist, die ihr sehr wahrscheinlich nie vergessen werdet. Es gibt im Wadi Rum eine Vielzahl von Wüstencamps zur Auswahl, von “authentisch” bis Luxus, je nachdem wie hoch euer Budget ist. Wir haben eine Nacht im Sun City Camp* verbracht und es war absolut traumhaft.

Hier Zimmer & Preise des Sun City Camp anschauen*

Der Golf von Aqaba

Nicht weit von Wadi Rum entfernt findet ihr schließlich den Golf von Aqaba (manchmal auch Akaba geschrieben), Jordaniens einzigen Zugang zum Meer. Falls ihr euren Jordanien Urlaub gerne mit ein paar Tagen Strand- und Badeurlaub am Meer abschließen wollt, seid ihr hier unten goldrichtig. Der nur gut 20 km lange Landesabschnitt am Roten Meer liegt genau zwischen Israel und Saudi Arabien und bietet abgesehen vom Meer und Hotelanlagen nicht viel Sehenswertes. Hier ist also tatsächlich primär Entspannen angesagt, aber auch als Wassersportler kommt ihr auf eure Kosten, schließlich ist das Rote Meer eines der bekanntesten Tauch- und Schnorchelreviere der Welt.

Empfehlenswerte Hotels sind z.B. das Aqaba Coast Hotel* oder das Twins Boutique Hotel*.

Aqaba eignet sich natürlich auch als Ausgangspunkt für eine Tagestour nach Wadi Rum, auch Petra ist von hier unten schneller zu erreichen als von Amman aus. Am Ende eurer Reise könnt ihr per Inlandsflug von Aqaba zurück nach Amman fliegen (das dauert keine 45 Min.) oder ihr tretet die Rückreise mit dem Auto an (ca. 330 km, gut 4 Stunden). Je nach Reiseplanung könnt ihr natürlich auch noch einige Sehenswürdigkeiten und Zwischenstopps (ggf. mit Übernachtung) für den Rückweg einplanen.

Tipps für weitere Highlights & Sehenswürdigkeiten

Neben den bisher genannten Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten hat Jordanien noch einiges mehr zu bieten, das wir selbst leider zeitlich nicht mehr geschafft haben:

Berg Nebo: Der gut 800 m hohe Berg Nebo soll der Berg sein, von dem Moses aus das gelobte Land gesehen hat. Er liegt etwas nordöstlich des Toten Meeres und der Blick reicht über das Jordantal bis hinüber nach Israel.

Wadi al Mujib: Das Wadi al Mujib östlich des Toten Meeres ist einer der spektakulärsten Canyons in Jordanien, den man so wahrscheinlich eher irgendwo im Südwesten der USA erwarten würde. Durch meterhohe steile Felswände und Wasserfälle geht es entlang des Flussbettes durch die Schlucht, insgesamt ist der Canyon ca. 70 km lang. Für Outdoor-Freaks ein absolutes Highlight, aber Achtung – das Wadi Mujib kann nur im Sommer begangen werden. Von Herbst bis Frühjahr ist der Wasserstand zu hoch.

Ma’in Hot Springs: Ebenfalls nicht weit vom Toten Meer entfernt befinden sich die Ma’in Hot Springs, heiße Thermalquellen und -wasserfälle inmitten der jordanischen Berge. Mit einem Day Pass erhaltet ihr Zutritt, am besten bucht ihr euch aber einfach eine Nacht im zugehörigen Resorthotel. Die Lage inmitten der Bergkulisse ist umwerfend.

Zimmer & Preise des Ma’in Spring Resort & Spa anschauen*

Festung Ajloun: Ajloun (oder auch Adschlun) gilt als grüne Oase Jordaniens und ist besonders für seine mittelalterliche Burg bekannt, die ein herausragendes Beispiel militärischer Architektur ist. Ajloun kombiniert ihr am besten mit einem Ausflug nach Gerasa, da beide Orte nicht weit voneinander entfernt liegen.

Kreuzritterburg Kerak: Ein weiteres Beispiel imposanter Militärarchitektur ist die Kreuzritterburg im Ort Kerak aus dem 12. Jahrhundert. Die Runen sind erstaunlich gut erhalten und wenn ihr auf dem Weg Richtung Petra noch Zeit habt, solltet ihr einen Abstecher dorthin einplanen. Die Burg von Kerak gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Jordanien.

Qusair ‘Amra: Leider etwas ab vom Schuss im Osten des Landes ca. 70 km von Amman entfernt liegt Qusair ‘Amra, das bekannteste der islamischen Wüstenschlösser aus dem 8. Jahrhundert. Es gehört seit 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe.

Wadi Rum Wüste Jordanien

Hotels in Jordanien – meine Tipps

Einige Hotelempfehlungen habe ich euch schon genannt, an dieser Stelle möchte ich euch aber zwei ganz besondere Unterkünfte davon noch einmal näher zeigen.

Feynan Ecolodge

Die mehrfach ausgezeichnete Feynan Ecolodge liegt inmitten des Dana Naturreservats und wird von ortsansässigen Beduinen geleitet. Das Besondere: Man lebt hier wirklich im Einklang mit der Natur. Elektrizität sucht man vergebens, die Zimmer sind mit natürlichen Materialien eingerichtet und auf Fleisch wird beim Essen verzichtet. Jeden Abend findet ein Sunset Walk statt bevor es zum gemeinsamen Dinner mit allen Gästen geht. Wer Lust hat, bekommt danach auf der Dachterrasse ein privates Stargazing inmitten der Wüste, bei dem ihr so viel über Astrologie lernt wie in eurer gesamten Schulzeit nicht.

Zur Feynan Ecolodge

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge
Copycat: Die Hauskatze der Ecolodge hat sich meine Pose abgeschaut ^^
Jordanien Hotel Feynan Ecolodge
Das Dinner in der Ecolodge gibts bei sanftem Laternenlicht

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge

Sun City Camp

Eine Übernachtung im Wüstencamp gehört für mich zu den absoluten Highlights in Jordanien, das man auf keinen Fall verpassen sollte. In der Wüste von Wadi Rum gibt es jede Menge solcher Wüstencamps, je nach Anspruch an die Unterkunft kostet das Ganze weniger als 30 € / Nacht. Wir haben im Sun City Camp in einem der privaten Bungalows übernachtet, die euch dank der nach Osten ausgerichteten Panoramafenster jeden Morgen mit einem unglaublichen Sonnenaufgang verzaubern.

Hier Bungalows & Preise des Sun City Camp anschauen*

Wadi Rum Hotel Sun City Camp

Wadi Rum Hotel Sun City Camp
Das Sun City Camp ist (wie alles in Wadi Rum) ebenfalls eine superschöne Fotolocation <3

Weitere hervorragende Wüstencamps:

Nichts dabei oder zu teuer? Dann ist ein Airbnb vielleicht eine Alternative. Bei Anmeldung über meinen Link gibt es bis zu 25 € Rabatt auf die erste Buchung:

Reiseplanung Jordanien: Kosten, Anreise, beste Reisezeit & Herumkommen vor Ort

Nachfolgend findet ihr die wichtigsten Fragen bezüglich eures Jordanien Urlaubs kurz & knapp beantwortet.

Die beste Reisezeit für Jordanien

Die beste Zeit für eine Reise nach Jordanien sind das Frühjahr und der Herbst. Die Monate März bis Mai sowie September bis November sind ideal. In den Sommermonaten kann es sehr heiß werden, am Toten Meer z.B. sind 45°C und mehr im Hochsommer normal. Im Winter hingegen  sind die Temperaturen zwar nicht ganz so eisig wie bei uns, aber in der Wüste und den Bergen kann es eisig kalt werden.

Anreise, Einreise & Herumkommen vor Ort

Jordanien liegt gerade einmal ca. 4,5 Flugstunden von Deutschland entfernt. Kaum zu glauben, dass man innerhalb so kurzer Zeit schon in einer völlig anderen Welt sein kann, oder? Von Deutschland aus wird die Hauptstadt Amman regelmäßig ab Berlin und Frankfurt per Direktflug angesteuert, z.B. von Lufthansa oder Royal Jordanian (ich bin von Frankfurt aus mit Royal Jordanian geflogen). Auch Ryanair fliegt nach Jordanien. Günstige Flüge buche ich immer bei Skyscanner*.

Für die Einreise nach Jordanien benötigt ihr ein Visum. Dieses kostet 40 JD und muss bei der Ankuft erworben werden. Achtung: Direkt bei der Ankunft müsst ihr das Visum bar bezahlen. Ihr benötigt also eine Kreditkarte, mit der ihr vor Ort Geld abheben könnt oder ihr nutzt eine der Wechselstuben am Flughafen.

Um euch bei eurer Rundreise durch Jordanien flexibel fortbewegen zu können, ist ein Mietwagen unerlässlich. Keine Angst, das Autofahren ist in Jordanien total zivilisiert und unkompliziert. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut und entsprechen dem westlichen Standard. Ein Kleinwagen reicht deswegen, nur falls ihr selbst durch die Wüste von Wadi Rum fahren wollt, solltet ihr euch einen Geländewagen mit Allradantrieb (4WD) buchen. Mietwagen gibt es schon ab ca. 20 € / Tag. In Amman benötigt ihr kein Auto, sondern könnt alles zu Fuß machen, wenn ihr zentral wohnt.

Wieviel Zeit sollte man für eine Jordanien Rundreise einplanen?

Jordanien ist ein sehr vielseitiges Land und größer als es zunächst auf der Landkarte aussieht. Um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Highlights zu erkunden, solltet ihr mind. eine Woche für eure Rundreise einplanen. Das ist allerdings recht knapp kalkuliert, besser sind 10 – 14 Tage.

Wie teuer ist Jordanien?

Je nach eigenem Anspruch könnt ihr Jordanien sehr günstig bereisen, vor allem bei den Unterkünften gibt es großes Sparpotenzial (wie oben erwähnt gibt es Übernachtungen teilweise schon für unter 30 € / Nacht). Auch bei Restaurantbesuchen müsst ihr nicht allzu tief in die Tasche greifen. Im Großen und Ganzen ist Jordanien aber nicht so günstig wie man es vielleicht von einem orientalischen Land erwarten würde – rechnet in etwa mit deutschem Preisniveau.

Sicherheit in Jordanien

Ist Jordanien sicher? Das ist die Frage, die mir am meisten gestellt wurde. Kurz und knapp: Ja. Das haschemitische Königreich Jordanien distanziert sich bewusst von den politischen und religiösen Unruhen, die teilweise in den angrenzenden Ländern des Nahen Ostens (Israel, Saudi Arabien, Irak, Syrien, Westjordanland) stattfinden. Jordanien nimmt demgegenüber eine neutrale Rolle ein, in etwa so wie die Schweiz im europäischen Raum.

Als Frau sind überwiegend muslimische Länder manchmal etwas schwierig zu bereisen, aber ich habe mich in Jordanien genau wie in Israel zu keiner Zeit unsicher gefühlt. Ihr solltet natürlich darauf achten euch entsprechend zu verhalten, d.h. vor allem keine freizügige Kleidung. Nein, auch nicht bei 40°C. Wobei die Menschen in touristischen Zentren wie Petra natürlich an den Anblick westlicher Kleidung gewöhnt sind – was allerdings nicht bedeutet, dass es von ihnen als respektvoll gegenüber ihrer Kultur empfunden wird. Also verhaltet euch entsprechend und ihr werdet in Jordanien eine wunderbare Zeit erleben 🙂

Jordanien Hotel Feynan Ecolodge


Werbehinweis

Die Reise entstand auf Einladung von Visit Jordan, vielen Dank dafür! Eine Verpflichtung zur positiven Berichterstattung oder eine inhaltliche Vorgabe für diesen oder andere Artikel war damit nicht verbunden.

*Partnerlinks: Außerdem enthält der Artikel sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like