Amman Jordanien Sehenswürdigkeiten

Amman: 8 Tipps für Jordaniens quirlige Hauptstadt

Ganze vier Millionen Menschen leben in der Metropolregion rund um Jordaniens Hauptstadt Amman, dennoch ist die Großstadt bei uns bisher kaum als Reiseziel bekannt. Viele Touristen machen sich direkt nach ihrer Ankunft in Amman auf den Weg zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten Jordaniens, dabei lohnt es sich durchaus, ein paar Tage mehr einzuplanen und die Highlights der jordanischen Hauptstadt zu entdecken. Schließlich kann Amman auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurückblicken – die Stadt ist eine der ältesten bewohnten Städte der Welt.

Aufgrund ihrer besonderen Historie wuchs die Stadt erst in den letzten Jahrzehnten zu der Metropole heran, die sie heute ist. Dadurch ergibt sich ein spannender Kontrast aus westlicher Moderne und arabischer Tradition, sowohl in architektonischer als auch in kultureller Hinsicht; Amman gilt als eine der weltoffensten Städte des nahen Ostens. Welche Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele es in und rund um Amman zu entdecken gibt, verrate ich euch jetzt.

Amman auf einen Blick: Wissenswertes & praktische Infos

Ammans Ursprünge gehen bis weit in vorbiblische Zeiten zurück, archäologische Funde deuten auf eine erste Besiedlung spätestens zur Bronzezeit hin, sehr wahrscheinlich lebten aber schon um ca. 7000 v. Chr. die ersten Menschen dort. Mit der Eroberung des gesamten levantinischen Reiches im 1. Jahrhundert n. Chr. durch die Römer begann die Blütezeit der Stadt: Amman (damals noch als Philadelphia bezeichnet) lag direkt an der wichtigen Handelsstraße zwischen Aqaba und Damaskus und wuchs zu einer bedeutenden Handelsstadt heran. Aus dieser Zeit stammen die meisten bis heute gut erhaltenen antiken Gebäude wie z.B. das Römische Theater oder die Ruinen der Zitadelle. Amman erstreckte sich damals über sieben Hügel, diese sieben Hügel markieren heute die historische Altstadt.

Nach Ende der Römerzeit wurde es ruhig um Amman, die Stadt verlor an Bedeutung. Zu der Millionenmetropole, die Amman heute ist, wurde die Stadt im Grunde erst in den letzten 100 Jahren: Durch die Gründung Israels im Jahr 1948 kam es zu immensen Flüchtlingsströmen aus Palästina, die Amman sprunghaft zu einer Großstadt heranwachsen ließen. Heute erstreckt sich Amman über ganze 19 Hügel, die Stadt hat sich innerhalb kurzer Zeit in jeder Hinsicht vervielfacht. In Amman liegen Antike und Moderne so nah beieinander wie in nur wenigen anderen Orten auf der Welt.

Falls ihr euch fragt, was das für euren Städtetrip bedeutet: Amman ist flächenmäßig sehr groß, der touristisch interessante Teil beschränkt sich aber weitestgehend auf den historischen Stadtkern.

Daher mein Tipp: Nehmt euch in Amman ein zentral gelegenes Hotel in der Stadtmitte, so dass ihr die meisten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen könnt. Öffentliche Verkehrsmittel existieren in Amman quasi nicht (nur wenige Minibusse, die aufgrund ihrer Unzuverlässigkeit und der schlechten Abdeckung sogar von den Einheimischen gemieden werden). Und da ihr sicher nicht ständig mit dem Taxi fahren wollt, ist die Lage des Hotels wichtig.

Gute und bezahlbare Hotels im Zentrum von Amman sind z.B.:

Ebenfalls sehr lohnenswert, um die besondere Historie der Stadt zu verstehen, ist eine geführte Stadtbesichtigung. Bei dieser hier stehen auch einige Sehenswürdigkeiten außerhalb des Zentrums auf dem Programm, die ihr ansonsten nur mit dem Taxi erreichen könntet:

Große Sightseeing Tour durch Amman*

Natürlich könnt ihr Amman auch komplett auf eigene Faust erkunden, dafür solltet ihr ca. 2-3 Tage einplanen. Beachtet außerdem, dass Amman genau wie Rom eine sehr hügelige Stadt ist und die Zeitangaben für Fußwege bei Google Maps nicht immer so ganz hinhauen. Bequeme Schuhe sind Pflicht!

Jordanien Hauptstadt Amman

Karte mit allen Sehenswürdigkeiten & Tipps für Amman im Überblick:
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Zitadelle von Amman

Das antike Zentrum von Amman liegt auf dem Zitadellenhügel, dem gut 800 Meter hohen Jabal Al Qala’a. Er war bereits zur Bronzezeit bewohnt, im Laufe der Jahrtausende wuchs das Siedlungsgebiet weiter und erstreckte sich schließlich über die sieben Hügel, die heute die historische Altstadt von Amman markieren. Aufgrund der archäologisch und historisch bedeutenden Funde und Gebäude gilt die Zitadelle von Amman nicht nur als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der jordanischen Hauptstadt, sondern des ganzen Landes.

Highlights auf dem Zitadellenhügel:

  • Die Ruinen des Herkulestempels: Überreste eines römischen Tempels, der um 162 – 166 erbaut wurde (aber vermutlich nie fertiggestellt wurde)
  • Umayyad Palast und Moschee: Mehrere Gebäude aus der Zeit der Herrschaft der Umayyaden Anfang des 8. Jahrhunderts. Den Umayyaden entstammt der berühmte Prophet Mohammed, der heute als Gründer der islamischen Religion gilt
  • Blick auf den gigantischen Raghadan Fahnenmast: Von der Zitadelle aus sieht man den gigantischen Fahnenmast, der die Flagge des Haschemitischen Königreichs Jordanien trägt, besonders gut. Mit 126,80 m Höhe ist er der siebtgrößte Fahnenmast der Welt, es können Flaggen mit einer Fläche von bis 1800 m² gehisst werden
  • Blick auf das Römische Theater von Amman: Vom Zitadellenhügel aus habt ihr außerdem den perfekten Blick auf das Römische Theater, das nicht weit entfernt in den Hang eines gegenüberliegenden Hügels hineingebaut wurde
Zitadelle Amman Herkulestempel
Die Ruinen des Herkulestempels thronen auf dem Hügel der Zitadelle

Amman Jordanien Zitadelle

Zitadelle Amman
Der Zitadellenhügel bietet mit Abstand den schönsten Ausblick auf Amman

Zitadellenhügel Amman Ausblick Römisches Theater

Zitadelle Amman Ausblick
Der gigantische Rhaghadan Fahnenmast dominiert das Stadtbild
Umayyad Palast Moschee Zitadelle Amman
Zeitzeugen der Umayyaden Herrschaft in Amman: Der Palast und die Moschee auf dem Zitadellenhügel

Die Zitadelle von Amman könnt ihr euch am einfachsten als eine Art “Stadt in der Stadt” vorstellen – nur dass diese Stadt heute eben nicht mehr bewohnt ist. Beim Umherstreifen durch die antiken Ruinen werdet ihr euch aber wahrscheinlich sehr lebhaft vorstellen können, wie das Leben hier vor beinahe 2000 Jahren gewesen sein muss.

Mein Tipp: Nehmt euch für die Besichtigung der Zitadelle ca. 2-3 Stunden Zeit. Der Eintritt kostet 3 JD (Stand 2022), falls ihr auch das auf dem Zitadellenhügel gelegene Archäologische Museum von Amman besuchen wollt, kostet es weitere 3 JD. Ihr erreicht den Zitadellenhügel von der Altstadt von Amman aus in ca. 25 Min. zu Fuß oder innerhalb weniger Minuten mit dem Taxi. Taxifahrer werden euch vermutlich ansprechen und anbieten, euch nach oben zu bringen. Da die Fahrt nur wenige Dinar kostet, würde ich das Angebot bei großer Hitze in jedem Fall nutzen, da der Aufstieg ansonsten wirklich sehr fies sein kann. Kopfbedeckung, Sonnenschutz und viel Wasser nicht vergessen – es gibt keinen Schatten auf der Zitadelle!

Das Römische Theater

Das Römische Theater von Amman ist ein klassisches Amphitheater der Römerzeit inmitten der historischen Altstadt. Es wurde um 138 – 161 n. Chr. erbaut und ist damit sogar noch ein wenig älter als der Herkulestempel auf der Zitadelle. Da es seit den 1950er Jahren umfassend renoviert wurde, befindet es sich in deutlich besserem Zustand als andere Überreste römischer Bauten in Amman und es wird heute sogar nach wie vor (bzw. wieder) als Theater für kulturelle Veranstaltungen genutzt. Historischen Aufzeichnungen zufolge fanden im Theater einst mind. 6000 Zuschauer Platz. Damit ist es zwar nicht ganz so gigantisch wie z.B. die Arena von Verona oder das Kolosseum in Rom, zeigt aber dennoch, wie bedeutend Jordaniens heutige Hauptstadt schon in der Antike war.

Ihr könnt das Römische Theater besichtigen, es ist täglich bis mind. 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos, wenn ihr nur das Theater ansehen wollt. Möchtet ihr auch die beiden zugehörigen Museen besuchen, liegt der Eintritt bei 4 JD (Stand 2022).

Römisches Theater Amman

Amman Jordanien Zitadelle Ausblick Römisches Theater
Von der Zitadelle aus habt ihr den besten Blick auf das Römische Theater von Amman

Römisches Theater Amman

Unmittelbar neben dem Römischen Theater findet ihr übrigens das kleinere, aber nicht weniger beeindruckende Odeon Theater, das zeitgleich erbaut wurde. Es wird genau wie sein großer Bruder ebenfalls als Veranstaltungsort genutzt.

Die Zentralmoschee von Amman (König Abdullah Moschee)

Die Mitte der 1980er erbaute Zentralmoschee von Amman (King Abdullah Moschee) liegt leider ein wenig außerhalb der Innenstadt im westlichen Teil von Amman, der Weg dorthin lohnt sich aber dennoch, da sie als einzige Moschee von Amman auch für Nicht-Muslime zugänglich ist. Charakteristisch ist ihre reich mit Mosaiken verzierte blaue Hauptkuppel, weshalb sie auch als “blaue Moschee” bezeichnet wird. Die Kuppel wird im Inneren nicht von Säulen gestützt und erinnert damit sehr den Felsendom in Jerusalem.

Zentralmoschee King Abdullah Moschee Amman

Zentralmoschee Amman

Da der Fußweg dorthin vom Zentrum aus ca. 3,5 km lang ist und Amman bekanntlich ziemlich hügelig ist, lohnt es sich, ein Taxi oder Uber zur Moschee zu nehmen. Falls ihr das Gelände der Moschee inkl. Gebetsraum betreten möchtet, müsst ihr vollständig bedeckende Kleidung tragen. Diese könnt ihr in einem kleinen Souvenirladen, der sich direkt in der Nähe des Eingangs im Untergeschoss befindet, ausborgen.

Kleiderordnung & Verhaltensregeln für die Moschee:

  1. Schultern und Knie müssen immer bedeckt sein
  2. Frauen müssen sich vollständig verhüllen, entsprechende Kleidung könnt ihr vor Ort ausleihen
  3. Vor dem Betreten des Gebetsraums müssen die Schuhe ausgezogen werden. Tipp: Um Diebstahl zu vermeiden oder zumindest zu erschweren, solltet ihr eure Schuhe nicht als Paar abstellen, sondern z.B. einen Schuh in ein anderes Regal stellen
  4. Verhaltet euch stets ruhig und respektvoll

Amman Zentralmoschee König Abdullah Moschee

Amman Zentralmoschee König Abdullah Moschee

Amman Zentralmoschee König Abdullah Moschee

Amman Zentralmoschee König Abdullah Moschee

Souks (Märkte) & die Altstadt von Amman

Souks (auch Souq oder Suq geschrieben) sind die typischen wuseligen Märkte bzw. Basare, die aus keiner arabischen Stadt wegzudenken sind. Der Besuch eines solchen Marktes gehört auf jede Orient-to-do-Liste und ist besonders beim ersten Mal ein absolutes Highlight (ich erinnere mich noch gut daran, wie überfordert meine Sinne in Jerusalem von all den Gerüchen, Klängen und optischen Eindrücken waren). Die Altstadt von Amman, Downtown Amman, ist im Grunde ein einziger großer Souk – an jeder Straßenecke gibt es duftende Gewürze, frisch zubereitetes jordanisches Street Food, Schmuck, handgefertige Kunst und natürlich auch allerlei Nippes zu kaufen.

Amman Souqs

Amman Sehenswürdigkeiten Downtown

Die bekanntesten Märkte sind der Souq Jara in der Nähe der Rainbow Street und der Golden Souq (der ehemalige Schmuckmarkt von Amman) sowie die darin übergehenden Märkte in der Nähe der al-Husseini-Moschee. Bevor ihr nun mit Google Maps herumirrt und gezielt danach sucht: Lasst euch in der Altstadt von Amman am besten einfach treiben und nehmt das quirlige Chaos der Metropole bewusst wahr. Ihr werdet so oder so mitten in den Souks landen. Wenn ihr mögt, deckt euch mit Souvenirs und Gewürzen für zuhause ein – die Auswahl ist nirgendwo sonst in Jordanien so groß wie hier in Amman. Feilschen nicht vergessen! (aber bitte nur, wenn ihr wirklich etwas kaufen wollt)

Amman Sehenswürdigkeiten

Amman Sehenswürdigkeiten Downtown

Amman Sehenswürdigkeiten Downtown
Wenn L.A. einen arabischen Stadtteil hätte, würde es dort wohl aussehen wie in Amman Downtown
Amman Jordanien Streetart
Wer genau hinsieht, entdeckt überall in Amman Streetart

Die kunterbunte Rainbow Street

Nur wenige hundert Meter von Amman Downtown entfernt liegt die Rainbow Street im historischen Stadtteil Jabal Amman. Die Rainbow Street gilt als eine der schönsten Straßen Ammans und als das moderne, urbane Zentrum der jordanischen Hauptstadt. Ihr findet dort zahlreiche hippe Restaurants und Cafés, Kunstgalerien, Roof Top Bars und Szeneläden, die exakt so auch irgendwo in Berlin sein könnten. Falls ihr von Amman bisher eher den Eindruck einer wenig westlichen Metropole gewonnen haben solltet – there you go. Ab in die Rainbow Street!

Rainbow Street Amman Sehenswürdigkeiten

Rainbow Street Amman Sehenswürdigkeiten

Rainbow Street Amman Sehenswürdigkeiten

Falafel & Co. – meine kulinarischen Tipps

Wusstet ihr, dass Jordanien ein absolutes Paradies für Foodies ist? Ich selbst bin ein ziemlicher Fresssack (Pardon), der sich auf Reisen gern von oben bis unten durch die lokale Küche futtert und seine Reiseziele durchaus auch mal mit Blick auf die Kulinarik auswählt – aber Jordanien ist mir in dieser Hinsicht entgangen. Touché. Bevor ich in Jordanien war, wusste ich nicht, dass das Land kulinarisch so viel zu bieten hat. Insbesondere auch für diejenigen, die nicht unbedingt Fleischfans sind, denn viele jordanische Gerichte sind von Natur aus vegetarisch oder vegan, z.B. Hummus oder Labneh.

In der Hauptstadt Amman findet ihr natürlich eine große Auswahl wirklich guter Restaurants. Nicht verpassen solltet ihr diese hier:

Restaurant Zajal: Das Zajal liegt mitten im trubeligen Zentrum von Amman Downtown, direkt neben den berühmten Umbrella Stairs (ein beliebter Fotospot, auch wenn die Schirme definitiv ihre besten Zeiten hinter sich haben). Schnappt euch abends am besten einen Tisch auf der Dachterrasse, futtert euch einmal durch alle Vorspeisen von der Karte und genießt den Blick auf die pulsierenden Straßen Ammans.

Restaurant Tipp Amman

Jordanien Amman
Der Blick auf Amman Downtown vom Roof Top des Restaurant Zajal
Amman Umbrella Stairs
Die Umbrella Stairs (mit Schirmen geschmückte Treppen) befinden sich direkt neben dem Zajal

Restaurant Hashem: Das Hashem läuft eher unter Street Food als unter Restaurant und es ist definitiv keine Location zum “schön Sitzen” – Plastiktischdeckenromantik lässt grüßen. Aber wie es häufig der Fall ist – das beste Essen gibt es dort, wo die Einheimischen auf Plastikstühlen sitzen. Also keine Scheu und ran an die Falafeln! Das Hashem ist eines der bekanntesten Traditionslokale von Amman mit den angeblich besten Falafeln des Landes. Mir haben die klassischen Falafalen am besten geschmeckt, auch das Hummus und das Baba Ganoush waren göttlich.

Amman Restaurant Tipp Hashem

Amman Restaurant Tipp Hashem

Habibah Sweets: Habt ihr schon einmal von der levantinischen Speise Kunafa gehört (manchmal auch als Kanafeh o.ä. bezeichnet)? Es handelt sich dabei um eine Süßspeise, die im Wesentlichen aus einem besonderen Käse (ähnlich zu Ziegenkäse), Grieß/Engelshaar und Zuckersirup besteht. Klingt erstmal ungewöhnlich, macht aber durch die Kombi aus süß und deftig hochgradig süchtig – Foodkoma garantiert. Das beste Kunafa gibt es in Amman bei Habibah Sweets – das beweist eindeutig die meterlange Schlange an Locals, die sich zu beinahe jeder Tageszeit vor dem Laden bildet. Aber keine Angst, es geht superschnell und es lohnt sich! Gegessen wird übrigens ganz unspektakulär von Plastikgeschirr im Stehen auf der Straße, authentisch jordanisches Streetfood eben. Yummy!

Das Habibah: Von außen sehr unspektakulär und wenig einladend, aber gigantisch lecker

Weitere Sehenswürdigkeiten & Ausflüge ab Amman

Für die Hauptattraktionen von Amman, die ich euch bisher vorgestellt habe, solltet ihr ca. 1-2 Tage einplanen. Habt ihr dann noch ein wenig mehr Zeit, lohnt es sich, diesen Spots einen Besuch abzustatten:

Zwischen dem Zitadellenhügel und dem Römischen Theater liegt versteckt an einer steilen Treppe die Amman Panorama Art Gallery. Falls ihr euch für Kunsthandwerk begeistert, könnt ihr dort lokalen Künstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen und natürlich auch ein paar wirklich individuelle Mitbringsel wie z.B. Schmuck, kleinere Gemälde oder Töpferwaren für zuhause shoppen.

Amman Panorama Art Gallery

The Duke’s Diwan

Mitten im wuseligen Altstadtzentrum liegt The Duke’s Diwan, ein historisches Stadthaus aus dem Jahr 1924. Spannend daran ist, dass es damals in Amman außer antiken Ruinen kaum etwas gab, da sich die Stadt in ihrer heutigen Form erst in den letzten ca. 100 Jahren entwickelte. Das historische Stadthaus war also einer der ersten “neuzeitlichen” Bauten und ist heute eines der ältesten erhaltenen Gebäude der Stadt. Bei einem kleinen Rundgang bekommt ihr einen Einblick in das Amman der 1920er Jahre und die Geschichte das Hauses, das Interieur stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Für Vintage-Fans ein Muss.

Al-Husseini-Moschee

Neben der Zentralmoschee ist die al-Husseini-Moschee eine der wichtigsten und größten Moscheen von Amman. Sie befindet sich mitten im dicht bebauten Altstadtzentrum, ihr könnt sie also eigentlich nicht verpassen. Sie wurde 1924 von King Abdullah I. auf den Ruinen einer Moschee aus dem Jahr 640 n. Chr. errichtet und ist somit die älteste Moschee der Stadt. Da sie sich inmitten des Zentrums befindet, ist sie immer sehr stark frequentiert. Solltet ihr an einem Freitag in Amman sein, lohnt es sich, das Freitagsgebet an der Moschee zu besuchen, denn dann wird komplett Downtown über die Lautsprecher an den Minaretten beschallt – ein eindrucksvolles Erlebnis.

Nicht weit von der Al-Husseini-Moschee findet ihr außerdem die Überreste des Römischen Nymphäum von Amman, die ebenfalls sehr sehenswert sind (Eintritt frei).

King Hussein Moschee (Hussein Bin Talal Moschee)

Ein ganzes Stück außerhalb am westlichen Rand von Amman liegt die King Hussein Moschee (auch als Hussein Bin Talal Moschee bezeichnet), nicht zu verwechseln mit der Al-Husseini-Moschee im Stadtzentrum. Sie wurde im Jahr 2005 errichtet und ist seitdem die flächenmäßig größte Moschee von Jordanien. Da sie nur mit dem Taxi (oder Mietwagen) zu erreichen ist, lohnt sich ein Besuch nur, wenn ihr genügend Zeit für die Besichtigung des imposanten Bauwerks mitbringt bzw. ohnehin Richtung Westen fahrt.

Abu-Darwisch-Moschee

Die Abu-Darwisch-Moschee gilt dank ihres schwarz-weißen Erscheinungsbildes als eine der optisch schönsten Moscheen Jordaniens. Sie wurde ab den 1960er Jahren auf dem Hügel Jabal al Ashrafyeh etwas außerhalb der Innenstadt erbaut, weshalb der Fußweg dorthin leider etwas länger dauert. Die Alternative ist eine Taxifahrt, allerdings darf sie von Nicht-Muslimen nur von außen besichtigt werden – ihr müsst selbst entscheiden, ob sich das für euch lohnt.

Lohnenswerte Ausflüge ab Amman

Nicht weit entfernt von Amman gibt es viele weitere Highlights, die zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten von Jordanien zählen. Ihr könnt Amman also auch gut als Ausgangspunkt für Tagesausflüge nutzen, die antike Ruinenstadt Jerash (Gerasa) und die Festung von Ajloun sind z.B. gerade einmal ca. 1 Std. Fahrzeit entfernt. Im Rahmen einer geführten Tagestour kommt ihr bequem dorthin.

Ausflug nach Jerash und Ajloun*

Ab Amman starten außerdem viele geführte Touren, darunter auch mehrtägige Touren inkl. Übernachtung in die Felsenstadt Petra und die Wüste Wadi Rum. Diese organisierten Trips sind perfekt, wenn ihr euch alleine unsicher seid oder nicht selbst mit dem Mietwagen durch Jordanien fahren wollt.

3-tägige geführte Tour zu den Highlights von Jordanien*

Auch das Tote Meer liegt nur gut 1 Std. südlich von Amman, hier würde ich euch allerdings empfehlen, wenn möglich 1-2 Nächte in einem Hotel vor Ort zu verbringen. Plant ihr eine komplette Rundreise durch Jordanien (was ihr unbedingt tun solltet!), findet ihr hier viele weitere Tipps & Highlights für euren Jordanien Urlaub.

 

Werbehinweis

*Partnerlinks: Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like