Taiwan Hualien Taroko Sehenswürdigkeiten

Taiwans wilder Osten: 10 Highlights rund um Hualien und den Taroko Nationalpark

Wer eine Reise nach Taiwan plant, hat wahrscheinlich als erstes die Hauptstadt Taipeh auf dem Schirm und das absolut zurecht. Ihr solltet euch auf jeden Fall einige Tage Zeit nehmen, um die pulsierende Metropole ausgiebig zu erkunden. Taiwan hat darüber hinaus aber natürlich noch viel mehr zu bieten, das es im Rahmen einer Rundreise zu entdecken lohnt.

Dabei ist der Westen von Taiwan der touristisch besser erschlossene Teil der Insel – ich möchte euch allerdings zusätzlich eine andere Region ans Herz legen: Die Ostküste von Taiwan. Diese ist touristisch noch ein kleiner Geheimtipp und ihr findet dort neben schroffen Steilküsten und Stränden, die mich ein wenig an Hawaii erinnert haben, mit der weltbekannten Taroko Schlucht eines der schönsten Naturerlebnisse Taiwans.

Um alles individuell erkunden zu können holt ihr euch am besten einen Mietwagen. Das Autofahren auf Taiwan ist ganz untypisch für Asien wirklich unkompliziert. Es herrscht Rechtsverkehr, die Straßen sind gut ausgebaut und alle fahren sehr ordentlich. Ich buche meinen Mietwagen immer vorab bei billiger-mietwagen.de*, um den günstigsten Preis zu bekommen.

Bevor es nun aber meine Tipps für den Osten von Taiwan gibt, hier einige Empfehlungen für die weitere Planung eurer Taiwan Reise, denn ihr möchtet sicher noch mehr von diesem faszinierenden Land sehen:

Welche spannenden Highlights in Taiwans Osten auf euch warten, verrate ich euch jetzt.

Hualien: Pulsierendes Stadtleben an Taiwans schroffer Ostküste

Die Stadt Hualien ist mit ca. 110.000 Einwohnern die größte Stadt an Taiwans Ostküste. Sie eignet sich perfekt als Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region. Ich habe dort zwei Nächte im Hotel Just Sleep* verbracht, ein sauberes und modernes Hotel in der Stadtmitte mit typisch taiwanischem Frühstück.

Hualien Taiwan
Die Stadtmitte von Hualien mit typisch bunter Leuchtreklame

In Hualien selbst erwartet euch eine pulsierende Stadtmitte mit viel bunt blinkender Leuchtreklame, hippen Cafés mit taiwanischen Köstlichkeiten und Läden mit stylischen Klamotten und allerlei Krimskrams. Beim Blick auf den Boden erwartet euch in Hualien eine Besonderheit: Die Bürgersteige sind teilweise aus Marmor. Die ganze Region rund um die Taroko Schlucht ist ein großes Marmorabbaugebiet, weshalb der wertvolle Rohstoff hier besonders günstig ist und entsprechend viel verbaut wird.

Café in Hualien

Dongdamen Night Market

Ansonsten solltet ihr in Hualien auf keinen Fall den größten Nachtmarkt der Stadt, den Dongdamen Night Market, verpassen. Hier geht es in typisch asiatischer Nachtmarkt-Atmosphäre zu mit den typischen Jahrmarkt-Spielen, wild umher wuselnden Menschen und jeder Menge Essen, das für uns Europäer weder optisch noch geschmacklich zuzuordnen ist (und mich persönlich um den ein oder anderen Streetfood-Stand schon aufgrund des Geruchs einen weiten Bogen schlagen lässt 😉 ).

Hualien Night Market Taiwan

Hualien Night Market Taiwan

Hualien Night Market Taiwan

Solltet ihr in Taiwan bisher noch keinen Stinky Tofu probiert haben, dann habt ihr auf dem Nachtmarkt in Hualien die Gelegenheit dazu, denn den gibt es dort an jeder Ecke. Mir treibt bereits der Geruch Tränen in die Augen, aber ich habe mir sagen lassen, dass er eigentlich gar nicht so übel schmeckt. Also go for it! 🙂

Stinky Tofu, ein typisch taiwanisches Streetfood

Der Shen An Tempel

Tempel haben wie überall in Asien auch in Taiwan eine lange Tradition. Da Taiwan tatsächlich mein erstes asiatisches Land war, das ich besucht habe, hat mich die detailreiche, bunte und teils prunkvolle Architektur der Tempelanlagen sofort in ihren Bann gezogen. Im Shen An Tempel in Hualien hatte ich die Gelegenheit, mich ein wenig länger aufzuhalten und zu beobachten was hier eigentlich passiert: In Asien besucht man einen Tempel bzw. wenn möglich einen bestimmten Gott, wenn man Hilfe bei der Lösung für ein Problem in seinem Leben benötigt. Schaut man genau hin, kann man hier teils ergreifende Szenen beobachten. Im Shen An Tempel wurde ich Zeuge einer Zeremonie, die so ganz anders war als Glaube im Christentum gelebt wird: Eine Gruppe von Gläubigen tanzte in einer Art Choreographie mit lauten Trampelbewegungen und Schreien in den Tempel, in ihrer Mitte eine Frau, die den Tränen nah war. Für mich war das das erste Erlebnis dieser Art, das mich gleichzeitig in Ehrfurcht und auch etwas verstört zurückließ.

Tempel Hualien Taiwan

Tempel Hualien Taiwan

Tempel Hualien Taiwan

Tempel Hualien Taiwan

Der Shen An Tempel selbst besteht aus mehreren Gebäuden und ist normalerweise nicht sehr starkt besucht, so dass ihr dort in Ruhe etwas Zeit verbringen könnt.

Der Taroko Nationalpark

Das unbestrittene Highlight an Taiwans Ostküste ist der Taroko Nationalpark. Er ist einer von acht Nationalparks der Volksrepublik China und beeindruckt mit bis zu 3000m hohen Berggipfeln, steilen Felswänden und tiefen Schluchten mit wackeligen Hängebrücken, durch die reißende Flüsse donnern.

Der Taroko Nationalpark erstreckt sich auf einer Fläche von 92.000 Hektar und liegt ca. 1h Fahrtzeit von Hualien entfernt. Durch ihn hindurch führt in West-Ost-Richtung die Provinzstraße 8, auf dieser könnt ihr im Grunde alle Sehenswürdigkeiten innerhalb des Nationalparks im Rahmen eines Tagesausflugs abklappern.

Taroko Nationalpark Eingang
Der Eingang des Taroko Nationalpark

Taroko Nationalpark

Taroko Nationalpark Taiwan

Taroko Nationalpark

Möchtet ihr euch ein wenig mehr Zeit lassen, dann ist der Taroko Nationalpark das perfekte Wanderparadies, in dem ihr ungestört ein paar Tage inmitten der Natur bei faszinierenden Wanderungen verbringen könnt. Es gibt eine ganze Reihe von kürzeren und längeren Wanderwegen, eine Übersicht mit Streckeninformationen findet ihr hier. Achtung: Für manche der Strecken benötigt ihr eine extra Genehmigung, diese müsst ihr vorher online beantragen.

Die Taroko Schlucht: Abgründe aus Marmor

Das Herz des Nationalparks ist die Taroko Schlucht, eine tiefe Schlucht aus Granit- und Marmorformationen, die über Jahrmillionen von einem Fluss namens Liwu geformt wurde. Je nach Jahreszeit fließt der türkisblaue Liwu mit mehr oder weniger Wasser durch die imposanten Felshänge der Schlucht. Ihr habt von vielen Stellen im Nationalpark einen Blick bzw. Zugang zur Taroko Schlucht, den bekanntesten und beeindruckendsten Blick auf die Schlucht habt ihr entlang des Swallow Grotto (Yanzikou) Trails. Dieser ist nur gut 1km lang und führt direkt entlang der Hauptdurchgangsstraße des Taroko Nationalparks.

Taroko Schlucht

Taroko Schlucht

Taroko Schlucht
Die Taroko Schlucht beeindruckt mit hohen Felswänden

Taroko Schlucht

Mich hat die Taroko Schlucht sehr an Orte wie z.B. die Partnachklamm oder die Höllentalklamm in den Alpen erinnert. Schon kurios, dass manche Orte, die tausende von Kilometern entfernt voneinander liegen, sich so ähnlich sein können, oder?

Schrein des ewigen Frühlings (Changchun-Schrein)

Ein weiteres, leider eher trauriges Highlight des Taroko Nationalparks, das ihr dennoch nicht verpassen solltet, ist der Schrein des ewigen Frühlings (Eternal Spring Shrine). Er wurde in Gedenken an die 212 Arbeiter errichtet, die während des Baus des Nationalparks gestorben sind. Der Schrein liegt relativ am Anfang des Nationalparks und thront etwas erhöht zwischen den bewaldeten Berghängen, direkt unter ihm stürzt sich ein kleiner Wasserfall in den Fluss. Ihr könnt den Schrein bereits von der Straße aus gut erkennen; möchtet ihr noch näher heran, dann führt euch der Changchun Shrine Trail auf einer Strecke von ca. 2km nach oben zum Schrein.

Eternal Spring Shrine Taroko
Hinter dem Schrein des ewigen Frühlings steckt eine traurige Geschichte – dennoch eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Taroko Nationalpark

Eternal Spring Shrine Taroko

Schrein des ewigen Frühlings Taroko Nationalpark

Hotel & Restaurant im Taroko Nationalpark: Taroko Village

Der Besuch des Taroko Nationalparks lohnt sich durchaus für mehr als nur für einen Tagesausflug. Wenn ihr im Taroko Nationalpark übernachten möchtet, dann kann ich euch das Taroko Village* ans Herz legen, ein Hotel, das wie der Name schon sagt, wie ein kleines Dorf im Einklang mit der Natur mitten im Taroko Nationalpark errichtet wurde. Dazu gehört auch ein sehr leckeres Restaurant mit authentisch taiwanischen Spezialitäten, das ich euch wirklich empfehlen kann.

>>> Hier Zimmer & Preise des Taroko Village anschauen* <<<

Taroko Nationalpark Hotel
Im Hotel Taroko Village schlaft ihr mitten in der Natur des Nationalparks
Taroko Nationalpark Restaurant
Das Taroko Village Restaurant ist ebenfalls sehr empfehlenswert

Qixingtan Beach: Dem Pazifik ganz nah

Neben pulsierenden Städten und hohen Berggipfeln hat Taiwan natürlich auch eine Reihe von wunderbaren Stränden zu bieten, an der Ostküste des Landes sind sie besonders wild und schroff. Der Qixingtan Beach gilt als einer der schönsten des Landes, er erstreckt sich über mehrere Kilometer und liegt eingebettet in die imposanten Hänge der Qingshui Klippen. Wenn ihr Zeit habt, dann legt hier einen kleinen Stop ein und genießt die Sonne und die tiefblauen Wellen des Pazifiks. Mich hat die ganze Szenerie des Qixingtan Beach mit den grünen Bergen und dem tosenden Pazifik sehr an die Strände auf Hawaii erinnert und mich sofort in wunderschönen Erinnerungen schwelgen lassen.

Schuhe nicht vergessen – der Qixingtan Beach ist ein Kiesstrand!

Qixingtan Beach Taiwan

Qixingtan Beach Taiwan

Die Qingshui Cliffs

Eines der spektakulärsten Naturschauspiele von Taiwan sind die weltberühmten Qingshui Cliffs. Auf einer Länge von 21 Kilometern erstrecken sich die Klippen als Teil des Taroko Nationalparks zwischen Hualien und Yilan entlang der Küste. Der höchte Berg, der Qingshui Mountain, erhebt sich mit beeindruckenden 2400 Metern Höhe direkt aus dem Pazifik, an anderen Stellen fallen die Klippen immer wieder mit teils über 1000 Metern Höhe direkt in den Pazifischen Ozean ab.

Qingshui Cliffs Taiwan

Qingshui Cliffs Taiwan

Qingshui Klippen Taiwan

Dieses dramatische Szenario aus grünen, dicht bewachsenen Hängen, die auf den in sattem Türkis leuchtenden Pazifik treffen, erinnert mich erneut sehr an Hawaii und fühlt sich irgendwie vertraut an <3  Ihr könnt die Qingshui Klippen am besten von einem der beiden Aussichtspunkte entlang des Suhua Highway bestaunen (diese sind bei Google Maps leicht zu finden). Am besten kommt ihr morgens oder am Mittag hierher, da die Sonne gegen Abend hinter den Berghängen Richtung Westen verschwindet und das Meer dann weniger kräftig leuchtet.

Qingshui Cliffs Taiwan

Taiwan Hualien Taroko Sehenswürdigkeiten

Qingshui Cliffs Taiwan

Qingshui Cliffs Taiwan

Die Amis in Taiwan: Survival-Training bei den indigenen Völkern

Ein ganz besonderes Highlight, das ihr wahrscheinlich in keinem Reiseführer finden werdet, ist ein Survival-Training bei einem der indigenen Völker von Taiwan. Zum Stamm der Amis (sprich: Amis, so wie man es schreibt, das hat nichts zu tun mit Amerikanern 😉 ) gehören ca. 200.000 Taiwaner, die hauptsächlich im Osten und Süden von Taiwan leben. In der Cidal Hunter School in der Nähe von Hualien könnt ihr die Traditionen und Gebräuche des indigenen Stammes, dessen Mitglieder noch heute überwiegend in der Landwirtschaft, Jagd und Fischerei tätig sind, kennenlernen. Die Fähigkeiten und Kenntnisse wurden dabei über Jahrhunderte hinweg im Einklang mit der Natur von Generation zu Generation weitergegeben.

Wir nehmen an einer kleinen Halbtagestour teil, bei der wir neben einer traditionellen Zeremonie für den Berggott auch viel Wissenswertes über die heimischen Pflanzenarten, ihre Verwendung und heilende Wirkung erleben – und die Betonung liegt hier wirklich auf erleben, denn kaum in den Wäldern angekommen kassiere ich einen Haufen Insektenstiche, die sofort anschwellen und jucken. Zum Glück wächst direkt um mich herum gleich das richtige Kraut, dessen Saft der Blätter die Beschwerden nach nur wenigen Minuten lindert. Nachdem wir frische, wilde Bananen gepflückt und uns aus Blättern eine Art Trinkbeutel gebastelt haben, mit dem wir frisches Wasser aus dem Fluss trinken, geht es weiter mit dem Survival-Training: Wir lernen, wie man reißfeste Seile aus Pflanzenfasern herstellt, eine Hütte aus Ästen und Blättern baut und wie man ohne Hilfsmittel Feuer macht (und das ist anstrengend, sage ich euch).

Amis Taiwan
Wir bereiten eine kleine Zeremonie für den Berggott vor
Amis Taiwan
Der Gott begrüßt offenbar Zigaretten und Alkohol als Opfergabe 😉

Amis Taiwan Survival Training
Aus großen Blättern entsteht ein Wasserbeutel
Amis Taiwan Survival Training
Wenn man weiß wie, geht Feuermachen eigentlich ganz einfach. Eigentlich…

Das traurige Fazit ist, dass ich alleine im Wald ausgesetzt wohl keine drei Tage überleben würde, aber mit ein bisschen mehr Übung hätte ich zumindest ein Feuer hinbekommen 😉

Falls ihr eine Tour buchen möchtet, dann schaut bei der Cidal Hunter School vorbei. Die Webseite ist leider nicht auf Englisch, aber wenn ihr via Facebook Kontakt aufnehmt, kann euch sicher jemand weiterhelfen.

Ein Abstecher nach Yilan

Auf dem Rückweg nach Taipeh bietet sich ein Abstecher in die Stadt Yilan an. Aus touristischer Sicht ist Yilan nicht besonders reizvoll, der Grund weshalb ich euch einen Besuch trotzdem ans Herz legen möchte, ist der Yilan Morning Market. In den Vormittagsstunden findet dort täglich ein Markt statt, auf dem die Einheimischen sich mit allerlei exotischen Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs versorgen.

Yilan Taiwan Morning Market

Yilan Morning Market

Yilan Markt Taiwan

Als Opfergabe für die taiwanischen Götter kann man mit echtem Geld wertloses Papiergeld kaufen…na, wer möchte?

Von lebendigen Tieren über ausgefallene Obst- und Gemüsesorten bis hin zu eigentlich wertlosem Papiergeld, das extra als Opfergabe für die Götter in den Tempeln hergestellt wird, findet ihr dort alles zwischen wuseligen Menschenmassen und Rollerabgasen. Anderen Touristen werdet ihr kaum begegnen und allein für diese authentische Atmosphäre ist Yilan einen Besuch wert.

Der Strand von Yilan soll ebenfalls sehr schön sein, falls ihr also genügend Zeit habt, plant dort ebenfalls einen Besuch ein 🙂


Werbehinweis

Ich wurde von Taiwan Tourismus nach Taiwan eingeladen. Vielen Dank dafür! Eine Verpflichtung zur positiven Berichterstattung oder eine inhaltliche Vorgabe für diesen oder andere Artikel war damit nicht verbunden.

*Partnerlinks: Außerdem enthält der Artikel sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like