Baby Beach Aruba

Baby Beach Aruba – Holy Shit!

Ob uns kein besserer Titel eingefallen ist? Nein. Denn es gibt Orte auf dieser Welt, zu denen muss man einfach nicht viel mehr sagen. Der Baby Beach auf Aruba ist ein solcher Ort. Einfach nur: Holy Shit, ist das schön hier. Und wir waren da. Fuck, yeah! Ein Stückchen vom Paradies? Japp.

Ehrlicherweise ist es aber nicht nur der Baby Beach, der uns ehrfürchtig verstummen lässt, sondern im Grunde all die wunderbaren Strände auf Aruba und irgendwie auch die ganze Insel. Gerüchteweise gibt es auf Aruba tatsächlich die schönsten Strände der ganzen Karibik. Sowohl der Palm Beach als auch der Eagle Beach wurden bereits mehrfach ausgezeichnet, der Eagle Beach gilt sogar als einer der schönsten Strände der Welt. Wer uns schon ein bisschen kennt, der weiß, dass wir ein absolutes Faible für die Traumstrände dieser Welt haben und auf Aruba haben wir (zumindest vorerst 😉 ) unser persönliches Paradies gefunden. Wir möchten gerne ein Stück davon mit Euch teilen und Euch in den nächsten Wochen nach und nach Arubas Strände vorstellen und Euch mit jeder Menge Infos (und Bildern!) berieseln. Den Auftakt macht der Baby Beach ganz im Südosten der Karibikinsel.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Baby Beach Aruba: Puderzuckerstrand und leuchtend türkisfarbenes Wasser

Die Strände auf Aruba haben alle eines gemeinsam: Watteweicher, schimmernd weißer Sand und glasklares, türkisfarbenes Wasser. Der Baby Beach im Südosten der Insel liegt ein wenig ab vom Schuss und ist dadurch relativ sicher vor den meisten Pauschalurlaubern und vor den Tagestouristen, die mit den großen Kreuzfahrtschiffen nach Aruba kommen. Generell verirren sich hierher vergleichsweise wenige Touristen, da man ohne Auto Schwierigkeiten haben wird, den Baby Beach zu erreichen.

Der Strand erhielt seinen Namen, weil er bei (einheimischen) Familien mit Kindern sehr beliebt ist, denn das Wasser fällt extrem flach ab und man kann noch Hunderte Meter vom Strand entfernt hüfthoch im Wasser stehen. Die halbmondförmige Lagune ist gut vor der Strömung geschützt und eignet sich hervorragend zum Schnorcheln. Ein richtiges Schnorchelparadies findet Ihr hier zwar nicht vor, einfach weil die Lagune sehr flach ist, aber es tummeln sich durchaus ein paar lustige, bunte Fische. Besonders Kofferfische scheinen flaches Wasser sehr zu mögen, davon haben wir ganz viele entdeckt!

Baby Beach Aruba

Arubas Strände | Baby BeachKarbibikstrand auf Aruba | Baby Beach

Baby Beach Aruba

Obwohl der Baby Beach bei Familien so beliebt sein soll, waren nur wenige Familien (und insgesamt wenige Menschen) anwesend, so dass Ihr Euch keine Sorgen machen müsst in Zustände zu geraten, die man auch am Pool eines mallorquinischen Familienhotels vorfinden könnte. Der Baby Beach auf Aruba ist ruhig und nicht überlaufen.

Einziger Wermutstropfen: Die Postkartenidylle wird ein wenig gestört von der Erdölraffinerie im Hintergrund. Aber keine Angst, die Raffinerie ist seit 2012 stillgelegt, es riecht weder komisch noch werdet Ihr heimlich vergiftet. Es ist wirklich nur das Bild, das ein bisschen gestört wird. Aber mit Blick Richtung Meer dürfte das ziemlich egal sein, uns war es das jedenfalls. Der weiße Sand, das türkisblaue Meer…wir fanden den Strand wirklich zauberhaft!

Am Baby Beach Aruba

Arubas Strände | Baby Beach

Ist der Baby Beach für Kinder geeignet?

Jein. Wir waren ehrlich gesagt überrascht, dass der Baby Beach explizit als besonders geeignet für Kinder beschrieben wird. Wir würden das nicht 100% so unterschreiben, denn im Wasser befinden sich teilweise schroffe Steine und richtige ‘Felder’ aus großen Steinen, an denen man sich beim Schnorcheln dank der Strömung durchaus verletzen kann. An den Steinen sind zwar lustige Fische unterwegs, weswegen das Schnorcheln hier wirklich Spaß macht, es gibt allerdings auch einige Seeigel, denen man lieber nicht begegnen möchte. Die Strömung hält sich insgesamt in Grenzen, aber je weiter man sich vom Strand entfernt, desto stärker wird sie. Als kurze Erklärung: Aruba hat im Grunde zwei Gesichter. Die Südseite hat wunderbare Puderzuckerstrände und kaum Strömung, die Nordseite von Aruba ist schroff, felsig und hat keine Badestrände. Die Strömung auf der Nordseite ist sehr heftig! Nun liegt der Baby Beach genau an der Südostspitze der Insel, einmal ums Eck herum beginnt quasi die Nordseite Arubas. Daher ist die Strömung am Baby Beach nicht zu unterschätzen. Direkt am Wasser ist es prima für Kinder, aber man sollte die Verletzungsgefahr an den Steinen und die Strömung nicht unterschätzen.

Ansonsten gibt es am Baby Beach auch eine kleine Strandbar und Liegen mit Sonnenschirmen, die höchstwahrscheinlich gegen Gebühr genutzt werden können (was wir nicht getan haben, Strandliegen sind nämlich doof und Sand ist cool).

Baby Beach Aruba

Treibholz am Baby Beach

Aruba Baby Beach

Wie kommt man zum Baby Beach?

Auch wenn das Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln auf Aruba vergleichsweise gut ausgebaut ist, Richtung Baby Beach wird es schwierig. Der Arubus, Arubas Buslinie, verkehrt nicht auf direktem Weg zwischen Arubas Zentrum und dem Baby Beach. Es geht irgendwie, aber es dauert lange und man muss einige Male umsteigen. Ihr könnt versuchen, Euch hier durchzuwurschteln. Sehr viel einfacher ist es aber mit dem Mietwagen. Da Aruba sehr klein ist, geht die Fahrt auch flott und man kann in direkter Strandnähe kostenfrei parken.

Hotels oder Unterkünfte direkt am Baby Beach gibt es übrigens nicht. Bzw. gibt es die wahrscheinlich vereinzelt schon, aber wir würden Euch nicht empfehlen in dieser Gegend von Aruba zu wohnen. Es ist wirklich null touristisch (aber dafür sehr viel karibischer als der Rest von Aruba), so dass es auch bei der täglichen Versorgung eventuell Probleme geben könnte. Der Südosten von Aruba gehört den Locals, das muss Euch klar sein. Falls Ihr hier wohnen möchtet, dann können wir Euch die Gegend um San Nicolas* empfehlen.


Werbehinweis

*Partnerlinks: Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

1 comment
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like