Jamaikanische Rice and Peas | Rezept mit Fisch

Jamaika in der Küche: Rice & Peas mit feurigem Fisch

Rice and Peas ist eines der bekanntesten Gerichte der karibischen Küche und gilt insbesondere auf Jamaika zweifellos als eines der Nationalgerichte der Insel. Mit der langweiligen Beilage, die Reis hierzulande häufig ist, hat die jamaikanische Variante nicht viel zu tun, denn Kokosmilch, Knoblauch, Frühlingszwiebeln und landestypische Gewürze und Kräuter wie scharfe Chilischoten, frischer Thymian und Jerk Seasoning* machen den jamaikanischen Rice and Peas zu einem superleckeren, eigenständigen Gericht.

Jamaikanische Rice and Beans Rezept

Die ganz Aufmerksamen unter euch werden sich jetzt vielleicht wundern – sind da auf den Fotos nicht Bohnen im Reis zu sehen und müsste es deswegen nicht eigentlich Rice and Beans heißen? Ihr liegt völlig richtig: Sowohl Rice and Peas als auch Rice and Beans sind gängige Bezeichnungen. Ursprünglich wurde der Reis tatsächlich mit Erbsen gekocht, den sogenannten Taubenerbsen. Weil Kidneybohnen in der Karibik aber einfacher zu bekommen sind, werden die Erbsen meist einfach durch selbige ersetzt.

Auf Jamaika wird Rice and Peas (oder Rice and Beans) traditionell zu einem Ziegeneintopf serviert, aber da man Ziege dort auch nicht alle Tage kocht, wird er auch zu allen möglichen anderen Gerichten gern als Beilage gegessen.

Heute bekommt ihr von mir eine Rezeptvariante mit gebratenem Fisch in Kokossoße dazu – am besten eignet sich dafür Zanderfilet, da Zander dem jamaikanischen Flussfisch am ähnlichsten ist (diese Auskunft kommt vom jamaikanischen Ehemann meiner Schwester, also vertraut ihm 😉 )

Jamaikanische Rice and Beans Rezept

Ihr bekommt alle Zutaten hierzulande problemlos im Supermarkt, Jerk Seasoning* könnt ihr online bestellen. Wenn ihr Lust auf mehr Kulinarik aus der Karibik habt, habe ich euch hier zwei gute Kochbücher mit authentischen Rezepten herausgesucht:

Rice and Peas mit gebratenem Fisch in Kokossoße

Falls ihr mit dem Smartphone surft, findet ihr die Zutaten am Ende des Rezepts. Die angegebenen Mengen reichen für zwei Portionen. Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Rice and Peas sind ein typisches Gericht der karibischen und insbesondere der jamaikanischen Küche. Dabei wird der Reis mit Kokosmilch gekocht und mit landestypischen Gewürzen wie Thymian, Piment und Chili gewürzt. Rice and Peas wird auf Jamaika sowohl solo als auch als Beilage gegessen, in diesem Gericht bereiten wir dazu gebratenen Fisch und eine feurige Kokossoße zu.

Zubereitungszeit:20 Min.
Vorbereitungszeit:60 Min.
Gesamtzeit:80 Min.
Kategorie:Hauptgericht
Küche:Karibisch
Menge:2 Portionen
Zubereitung:Kochen, Braten
Zubereitung
1. Zuerst marinieren wir den Fisch: Für die Marinade die Zwiebel, eine Frühlingszwiebel und eine Chilischote in Ringe schneiden. Zusammen mit zwei Zanderfilets (aufgetaut oder frisch), einer gepressten Knoblauchzehe, 2-3 Pimentkörnern (ganz) und einem Zweig frischem Thymian in ein geeignetes Gefäß geben (z.B. eine Auflaufform). Mit dem Saft einer halben Zitrone beträufeln, mit Salz, Pfeffer und Jerk Seasoning würzen (Vorsicht mit der Schärfe!). Alles gut vermischen und mind. 1 Stunde marinieren lassen.

2. Rice and Peas zubereiten: Ca. 300 ml Kokosmilch (3/4 Dose) mit ca. 300 ml Wasser in einem Topf schaumig aufkochen. Eine Frühlingszwiebel (in 2-3 große Stücke geschnitten), 2-3 Körner Piment, eine Knoblauchzehe (ganz), einen Zweig Thymian und eine Chilischote (ganz) dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen.

3. 150 g Reis in das köchelnde Kokosmilchwasser geben. Kurz umrühren und erst bei mittlerer, dann niedriger Hitze kochen lassen.

4. Etwa nach der Hälfte der Kochzeit eine halbe Dose Kidneybohnen abgießen und zum Reis geben. Alles zusammen kochen lassen bis die Flüssigkeit vollständig vom Reise aufgesogen ist. Zwischendrin nicht mehr umrühren.

5. Während der Reis kocht, wird der Fisch zubereitet. Dazu die Zanderfilets aus der Marinade nehmen und von beiden Seiten in Mehl wälzen bis sie vollständig mit Mehl bedeckt sind. Die Marinade nicht wegwerfen, daraus bereiten wir gleich eine Soße zu.

6. In einer großen Pfanne reichlich Öl erhitzen (am besten eine Mischung aus Kokosöl und neutralem Pflanzenöl). Die Zanderfiltes darin braten. Bitte nicht sparen beim Öl, sonst backt euch der Fisch beim Braten an und das wollen wir nicht.

7. Während der Fisch brät, werden die Zutaten für die Soße geschnibbelt. Eine halbe Paprikaschote (grün), 5-6 Okraschoten und eine Tomate in Stücke schneiden.

8. Fisch aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Paprika, Okraschoten, Tomate und die Fischmarinade in das noch heiße Öl geben und alles zusammen 2-3 Minuten weiterbraten. Ca. 100 ml Kokosmilch (1/4 Dose) dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Jerk Seasoning abschmecken und einköcheln lassen. Sollte euch am Anfang zuviel Öl in der Pfanne sein, einfach ein wenig davon abgießen, so dass die Soße am Ende nicht zu ölig wird (es soll allerdings eher eine ölige als eine milchige Kokossoße herauskommen).

9. Wenn der Reis fertig ist, die Frühlingszwiebelstücke, die Chilischote, die Knoblauchzehe und den Thymianzweig entfernen. Thymianzweig ebenfalls aus der Soße nehmen.

10. Rice and Peas zusammen mit dem gebratenen Fisch und der Soße anrichten. Fertig!
Zutaten
* 2 Zanderfilets
* 150 g Langkornreis
* 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
* 1/2 Dose Kidneybohnen
* 2 Chilischoten
* 2 Frühlingszwiebeln
* 2 Knoblauchzehen
* 1/2 Paprikaschote (grün)
* 5-6 Okraschoten
* 1 Tomate
* 1 Zwiebel
* 2 Zweige frischer Thymian
* 5-6 Körner Piment
* Ca. 300 ml Wasser
* Saft einer halben Zitrone
* Jerk Seasoning
* Salz, Pfeffer,
* Mehl
* Kokosöl, neutrales Pflanzenöl
No reviews yet
Deine Bewertung:
Jetzt bewerten

Wie hat es euch geschmeckt? Kam ein bisschen Jamaika-Feeling in den eigenen vier Wänden auf? Lasst mir gern euer Feedback da!


Werbehinweis

*Partnerlinks: Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliatelinks. Das sind die Links mit den Sternchen dran. Wenn ihr über einen solchen Link etwas bestellt bzw. bucht, bekomme ich eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für euch gleich und ich sehe auch nicht was ihr kauft. Ihr unterstützt mich aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken und ein wenig gratis Reiseberatung sein zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like