Berge und Meer in Sardinien

10 Tipps für einen günstigen und tollen Sardinien Urlaub

Sardinien? Günstig? “Haha, wie soll das denn gehen?!” wird der oder die Eine oder Andere unter Euch rufen. Und Ihr habt recht: Um einen günstigen und trotzdem schönen Sardinien Urlaub verbringen zu können, muss man sich ein wenig anstrengen. Sardinien ist in den letzten Jahren zu einem hippen Reiseziel geworden, ein Luxusresort nach dem Anderen wurde aus dem Boden gestampft und die Preise sind entsprechend hoch. Um weder bei einem viel zu teuren Pauschalurlaub noch in einer fiesen Absteige in einer völlig uninteressanten Gegend zu landen, ist vorab einiges an Recherchearbeit notwendig. Wie Ihr das Beste aus Eurem Sardinien Urlaub herausholen könnt ohne Euch dabei in Schulden zu stürzen müssen, verraten wir Euch in diesem Beitrag.

Hier kommen unsere 10 Sardinien Urlaub Tipps:

1. DONT: Nach Olbia fliegen

Auf Sardinien gibt es drei Flughäfen: Alghero im Nordwesten, Olbia im Nordosten und Cagliari im Süden der Insel. Meidet den Flughafen Olbia, er wird nur von wenigen günstigen Fluggesellschaften angeflogen! Ryanair beispielsweise fliegt die Flughäfen Alghero und Cagliari an, hier findet Ihr fast immer günstige Flüge. Sucht Euch einfach einen passenden Flug bei Skyscanner* heraus. Der Flughafen Olbia ist außerdem der Flughafen, der der Costa Smeralda am nächsten ist…und an die Costa Smeralda wollt Ihr sowieso nicht, denn…

2. DONT: An der Costa Smeralda auf Sardinien Urlaub machen

Warum? Weil es dort extrem teuer ist. Dabei handelt sich bei der Costa Smeralda nicht einmal um ein besonders schönes Fleckchen Natur, sondern um ein zwar schönes Fleckchen, das aber im Laufe der letzten Jahrzehnte durch Investoren gezielt aufgebaut und als Region für Luxusurlauber etabliert wurde. Sardinien in seiner ursprünglichen Form abseits des Massentourismus könnt Ihr an anderen Orten besser und deutlich kostengünstiger kennenlernen.

Berge und Meer in Sardinien

3. DONT: Die Region um Alghero im Nordwesten von Sardinien

Um wieder zu Tipp Nummer 1 Bezug zu nehmen: Die Region um Alghero und die Stadt selbst haben kulturell und touristisch wenig zu bieten. Falls Ihr keinen Roadtrip durch Sardinien machen wollt, dann spart Euch Alghero. Es gibt keine schönen Strände und auch sonst irgendwie…nichts. Um es mit den Worten einer Kollegin zu sagen, die in Alghero war: „OMG, es war so hässlich!“

4. DO: Im Sardinien Urlaub einen Mietwagen nehmen

Auf Sardinien kommt Ihr ohne Auto nicht weit. Öffentliche Verkehrsmittel sind quasi nicht vorhanden. Möchtet Ihr Euch weiter von Eurer Unterkunft wegbewegen als es Euch zu Fuß möglich ist, wird es ohne Auto kompliziert. Und im Urlaub will man ja auch etwas sehen und erleben, oder? Also spart nicht am falschen Ende! Da Sardinien eine (in den Sommermonaten stark besuchte) Insel ist, ist die Anzahl der verfügbaren Mietwagen limitiert. Kümmert Euch rechtzeitig darum – spontan vor Ort habt Ihr hier keine Chance, einen günstigen Wagen für einen längeren Zeitraum von z.B. einer Woche zu bekommen. Wir buchen unsere Mietwagen immer vorab über billiger-mietwagen.de*.

5. DONT: Die Costa Rei

Die Costa Rei, zu deutsch Königsküste, ist ein nur knapp 10km langer Küstenabschnitt im Südosten von Sardinien. Sie liegt ein wenig nördlich von der Region Villasimius, mit dem Auto ist man flott dort. Wir hatten uns vorab ordentlich mit Bildern und Videoaufnahmen getriggert, die Vorfreude auf die Strände war entsprechend riesig. Und was soll ich sagen…wir wurden bitter enttäuscht. Wir fuhren durch ein paar Örtchen, die irgendwie künstlich angelegt schienen, außer Hotels und Luftmatratzen-Shops war hier nicht viel zu sehen. Die Örtchen (oder das Örtchen, es war nicht ganz klar ob es eines oder mehrere waren) bestanden meist aus einer Durchgangsstraße, an der eine Reihe Hotels standen, direkt davor der Strand. Mitte September war hier alles schon so verlassen, dass man sprichtwörtlich die Strohballen durch die Straßen hat rollen sehen. Auch am Strand begegnete uns nur ein einziger Strandtuchverkäufer – weird! Vielleicht ist im Hochsommer hier mehr los, wir wissen es nicht. Die Strände hier waren jedenfalls auch nicht schöner als in Villasmius.

Strand in Sardinien

6. DO: Sich Mühe geben bei der Unterkunftssuche

Zugegeben, je nach Urlaubsort kann es auf Sardinien eine Herausforderung sein, eine preiswerte bis normalpreisige Unterkunft zu finden. Nehmt sie an, es lohnt sich! Hat man nicht den Anspruch, direkt mit dem vom Personal gedeckten Frühstückstisch am Meer zu sitzen, wird es bereits deutlich preiswerter. Schaut hier insbesondere nach kleinen Unterkünften, die ein paar Kilometer Richtung Landesinneres liegen. Die sardische Landschaft mit ihren Bergen ist unglaublich hübsch und abseits der großen Hotels erwarten Euch wahre Gastfreundschaft und moderate Preise. Sucht bei AirBnB* oder Booking* am besten nach einem kleinen Bed&Breakfast!

7. DO: Eine Wanderung machen

Falls Ihr Zeit habt, plant unbedingt mindestens einen Tag für eine Wanderung ein. Sardinien ist sehr bergig und es gibt hier extrem schöne Trails, die Ihr problemlos ohne einen teuren Guide im Alleingang machen könnt. Auch wenn Ihr keine Wanderer seid, die kleine Tour zur Cala Goloritze solltet Ihr unbedingt machen! Es handelt sich hierbei um eine traumhafte Badebucht mit türkisblauem Wasser an der Ostküste der Insel, die nur durch eben diese Wanderung erreicht werden kann. Es lohnt sich!

Schafherde in Sardinien

8. DONT: Nur am Strand rumliegen

Auch wenn die karibischen Traumstrände auf Sardinien natürlich sehr schön sind, sollte man dennoch den einen oder anderen Ausflug einplanen. Absolutes Muss: eine Schnorcheltour! Das Meer an Sardiniens Küste ist sehr klar und sauber, man kann die bunte Unterwasserwelt hier hervorragend beobachten. Es gibt eigentlich in jedem Urlaubsort eine Reihe von Anbietern, bei denen Ihr spontan vor Ort eine Schnorcheltour buchen könnt.

Ansonsten gibt es auf Sardinien eine Menge Tropfsteinhöhlen – falls es einmal regnet oder Ihr Euch so arg verbrannt habt, dass Ihr dringend einen Tag im Schatten braucht. Es gibt Anbieter, die Touren zu Tropfsteinhöhlen anbieten – das kann man bleiben lassen. Fahrt lieber selbst hin, das ist sehr viel günstiger! Vor Ort gibt es dann meist sowieso geführte Touren durch die Höhlen, so wie in unseren heimischen Tropfsteinhöhlen auch.

Möwen in Sardinien

9. DO: Die Hauptstadt Cagliari besuchen

Cagliari liegt ganz im Süden der Insel und ist mit ca. 150.000 Einwohnern die größte Stadt Sardiniens. Es ist zwar nicht viel los, aber es gibt einen schönen historischen Stadtkern mit ganz tollen alten Gebäuden.

Aber absolutes DONT für uns: In Cagliari Urlaub machen. Macht nicht den Fehler und bucht Euch für Euren kompletten Urlaub hier in einem Hotel ein. Der Strand von Cagliari ist nicht besonders schön und liegt ein gutes Stück außerhalb am Stadtrand. Das bedeutet, dass Ihr trotzdem einen Mietwagen benötigt oder Euch mit den Bussen rumschlagen müsst (die auch nicht außerhalb von Cagliari fahren, Ihr wärt also räumlich sehr eingeschränkt).

Für einen Tagesauflug ist Cagliari in Ordnung und sollte auf Eurer Liste stehen, mehr aber auch nicht.

Häuser in Cagliari

10. DO: Unterkunft mit Selbstverpflegung nehmen

Ihr wisst es ja inzwischen: Bei einem Sardinien Urlaub kann man sich dumm und dämlich zahlen fürs Hotel. Aber das muss nicht sein. Es gibt eine Menge preisgünstiger Unterkünfte, in denen Ihr Euch selbst verpflegen könnt. Wichtig: Achtet vor der Buchung darauf, dass Ihr in der Nähe einen halbwegs großen Supermarkt habt. Die Lebensmittelversorgung ist in Italien immer ein wenig schwierig, oft gibt es nur ganz kleine Läden mit beschränktem Angebot – recherchiert hier wirklich vorab per Google Maps, was in der Nähe ist. In Villasimius haben wir ein wirklich gutes Angebot an großen Supermärkten mit guten Preisen vorgefunden. Generell gibt es in Italien viele leckere Sachen für schmales Geld, die es bei uns nur teuer zu kaufen gibt (Büffelmozzarella!). Wollt Ihr Euch das ernsthaft entgehen lassen?! Das ist DIE Gelegenheit, die ganzen lokalen Leckereien einmal durchzutesten! Und wer keine Lust auf tägliche Kocherei hat, testet sich eben ein wenig durch die Restaurants vor Ort. Das ist auf jeden Fall besser, als sich jeden Abend am immer gleichen Hotelbuffet vollzufuttern 😉

Wir hoffen, dass unsere Tipps für Euch eine Anregung sind, wie Ihr auf Sardinien keine Unsummen an Geld lassen müsst, aber trotzdem das Beste aus einem Urlaub auf dieser wunderbaren Insel herausholen könnt.

Habt Ihr selbst auch noch Tipps für den Sardinien Urlaub? Dann schreibt sie uns! Wir haben noch längst nicht alle Ecken von Sardinien gesehen und kommen bestimmt irgendwann wieder!

*Partnerlink: Wenn Ihr über diesen Link etwas bucht/kauft/bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für Euch gleich, Ihr unterstützt uns aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken zu können.


ZUM WEITERLESEN:

Hat dir der Artikel gefallen?

15 comments
  1. Also sehr oft könnt ihr wohl noch nicht auf Sardinien gewesen sein, denn einige Aussagen sind einfach Quatsch, wenn ich z.Bsp die Bemerkungen über Alghero lese. Und die restlichen Tipps sind für alte Sardinienhasen einfach nur ein alter Hut.

    1. Guten Morgen Andreas, da hast du Recht, der Beitrag richtet sich natürlich nicht an alte Sardinienhasen, sondern soll eher als Orientierung dienen für diejenigen, die vielleicht das erste Mal nach Sardinien fahren wollen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Urlauber auf die teure Costa Smeralda “reinfallen” oder aus Kostengründen z.B. in der Region um Alghero landen – und dann enttäuscht sind und nicht wiederkommen. Das finden wir schade, weil Sardinien wirklich super schön ist, wenn man es richtig angeht. Tiefergehende Tipps findet man dann z.B. in speziellen Blogs oder Foren, die sich nur mit Sardinien beschäftigen…das stimmt und das können wir hier gar nicht leisten. Falls Du also Empfehlungen zum Weiterlesen hast: her damit, wir nehmen sie gerne in den Beitrag mit auf. Viele Grüße

  2. In manchen Punkten muss ich entschieden wiedersprechen! Alghero ist eine tolle Stadt mit einem historischen Kern. Die Umgebung vor allem Richtung Bosa, sowie eine Besuch der Grotte lohnen sich sehr.

    Weiterhin ist ein Urlaub in Cagliari ein absoluter DO!!! Der Stadtstrand Poetto ist seit einigen Jahren komplett saniert und wer das hässlich findet hat was falsch gemacht! Dazu bietet die Stadt kulturell alles was man will. Kulinarisch eh! Es gibt sehr gute bezahlbare Hotels vor allem in der Nähe des Stadtstrandes….

    Also; in Teilen guter Bericht aber nicht ganz richtig ……

  3. Hallo!
    Es gibt auf Sardinien keine “langweilige ” Orte. Alles sieht anders aus als hier. Alles ist außergewöhnlich. Auch das noch so kleinste Bergdorf ist besonders und daher sehr sehenswert!

    Natürlich ist im September kaum noch was los. Das ist an der Costa Smeralda aber genau so. Sardiniens Tourismus tobt eben hauptsächlich im Juli und August. Genau wie in Kampanien oder Kalabrien. Denn da macht ganz Italien Urlaub und Italiener machen am allermeisten im eigenen Land Urlaub.
    Im September und Oktober tummeln sich nur noch einige Nordeuropäer in diesen Gegenden. Aber die verteilen sich in diesen großen Gebieten so, dass sie kaum auffallen.
    DAS ist ja eben das Schöne daran! Wer will schon wie eine Ölsardine am Strand liegen? Oder sich in völlig überfüllte Souvenierläden quetschen?

    Sardinien kann, aber muss überhaupt nicht teurer sein, als anderswo. Ich zahle jetzt für 12 Tage mit 4 Personen inkl. Mietwagen, Flüge und Haus 1600 Euro. Das finde ich ziemlich günstig.

    Auch das man die Anreise über Olbia meiden soll, kann ich nicht bestätigen. Ich Reise grundsätzlich immer mit Easyjet über Olbia an! 180 Euro pro Person hin und zurück mit 20kg Gepäck, finde ich ebenfalls absolut nicht teuer.

    Sardinien ist das schönste Fleckchen Europas und egal wo man landet und egal wo man dort residiert, es ist immer ein Erlebnis und traumhaft schön.

  4. Hallo Katrin,
    lieben Dank für deinen Beitrag! Ich finde deine Do’s and Dont’s Artikel großartig und wenn ich mich mal nach Sardinien begebe, werde ich deine Ratschläge auf jeden Fall beherzigen – wobei einige (z.B. Suche nach der Unterkunft) auch anderswo sehr nützlich sind 😉
    Liebe Grüße
    Maria

    1. Hi Maria, dankesehr 🙂 Das mit den Unterkünften gilt natürlich überall, ich fand es nur für Sardinien besonders erwähnenswert, weil wir hier teilweise von mehreren Hundert Euro Unterschied pro Nacht (!) sprechen. Liebe Grüße

  5. Vielen Dank für diesen aufschlussreichen Artikel! Bisher habe ich Sardinien immer aus Kostengründen gemieden. Aber nach Deinen Tipps werde ich das jetzt mal in Angriff nehmen.

    1. Hi Kenneth, mach das. Sardinien muss wirklich nicht teuer sein. Wenn du wüsstest, was wir für knapp 2 Wochen bezahlt haben, würdest du vermutlich rückwärts aus den Latschen kippen. Da kann kein AI Hotel irgendwo in der Türkei mithalten 😉

  6. Liebe Katrin! Ich bin heute zufällig über deinen Sardinien Artikel gestolpert. Wir haben 2010 eine tolle Woche im Süd-Osten Sardiniens, in Villasimius verbracht. Wir haben in einem 5*-Hotel übernachtet, der Preis war in der Vorsaison OK, aber natürlich kein Schnäppchen. Die Insel mit dem Mietwagen zu erkunden ist das Beste, was man machen kann. Von der Costa Rei war ich zunächst auch etwas enttäuscht, bis wir die Cala Sinzias gefunden haben. Dieser Strand ist wirklich der Hammer. Und am Schönsten im Süden ist der Strand von Chia. Dieser ist aber gut 2 Auto-Stunden von Villasimius entfernt. LG Anita

  7. Hi Anita, danke für den Tipp mit der Cala Sinzias! In Chia waren wir übrigens auch, das war sehr schön und insgesamt auch nochmal ein gutes Stück weniger touristisch als die Gegend um Villasimius. An den Stränden dort war man fast alleine (außer an der Cala Cipolla). LG, Katrin

  8. Pingback: Blogparade - Europäische Traumziele - faszinationeuropa.de
  9. Ich finde es auch sehr schade, dass Euch Alghero absolut nicht gefallen hat. Wir fanden es dort wirklich schön – vor allem die historische Altstadt ist wirklich toll! Auch die Umgebung von Alghero hat viel zu bieten, wie zum Beispiel die Strecke von Alghero nach Bosa und natürlich Bosa selbst! Dort gibt es übrigens auch einige wunderschöne Strände, die am Ende der Saison kaum noch besucht sind. Ein Mietwagen ist aber ein absolutes Muss!
    Schaut doch mal bei uns auf dem Blog vorbei, wir hoffen, wir können Euch dann vom Gegenteil überzeugen!
    Liebe Grüße
    Anna

    1. Hi Anna, wunderbarer Artikel und fast hättet ihr es geschafft 😉 Wir fanden aber den Süden Sardiniens, insbesondere die Gegend um Chia und Villasimius doch um einiges schöner. Die Geschmäcker sind da sicher verschieden, aber die Strände dort unten sind wirklich sehr karibisch und richtig schön. Insgesamt ist es zwar touristischer als der Norden, aber außerhalb der Saison ab September ist das gut zu ertragen.
      Viele Grüße

  10. hallo.. ich bin zufällig auf deiner seite hier gelandet weil ich auf der suche war für meinen vater der im sommer nach sardinien wieder fliegen wollte, und ich auf der suche nach günstigen hotels oder andere unterkünfte n bin, wollte ich dich fragen ob du mir vill tips geben könntets ..ich habe auch schon mal unter AiR BnB gesucht mal sehen .. aber wenn du noch andere zur auswahl hättest würde ich mich freuen wenn du mir hier tips geben kannst.
    danke schon mal LG
    graziella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like