Reisen mit Handgepäck

Travel Hacks: Mit diesen Tricks passt alles ins Handgepäck

Das Reisen mit Handgepäck ist in Zeiten zusammengestrichener Services vieler Airlines leider oft die einzige Möglichkeit, die Kosten für einen Kurzurlaub nicht ausarten zu lassen. Wir haben das bereits früher zu Studizeiten schon getan und ordentlich Geld gespart und Running Systems soll man ja nicht changen, nicht wahr….deshalb praktizieren wir das Reisen nur mit Handgepäck heute sowohl aus Kosten- als auch Zeitgründen nach wie vor. Schon heute Abend geht es für uns für ein paar Tage nach Prag und mehr als Handgepäck nehmen wir dorthin ganz bestimmt nicht mit! (folgt uns gerne auf Instagram unter @BEFOREWEDIE.DE, dann seid Ihr live dabei).

Wir haben Euch einmal die wichtigsten Punkte zusammengestellt, mit denen Ihr das Optimum aus Eurem Handgepäck herausholt, ohne Euch dabei mit Eurer Airline oder den Herrschaften vom Security Check in die Wolle zu bekommen.

 

Flüssigkeiten im Handgepäck

First things first: Der Punkt, der vielen Reisenden am meisten Probleme bereitet, sind die Handgepäckbestimmungen bezüglich der Menge und Größe von Flüssigkeiten bzw. der Flüssigkeitenbehälter, die im Handgepäck mitgeführt werden dürfen. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, denn es gibt weltweit nur eine Regel: Ihr dürft insgesamt maximal 1L Flüssigkeiten mit Euch führen, aufgeteilt auf Behälter mit einer maximalen Füllmenge von 100ml, verpackt in einem einzigen transparenten, verschließbaren Beutel.

Die Anzahl der Behälter ist egal, solange sie alle in den Beutel passen und die Größe von 100ml nicht überschreiten. Irrelevant ist ebenfalls der Füllstand der Behälter, eine Shampooflasche mit 200ml darf nicht ins Handgepäck, auch wenn sie fast leer ist.

Was braucht Ihr also?

1. Einen transparenten, verschließbaren Beutel mit 1L Fassungsvermögen: Gibt es ganz unkompliziert und günstig als Gefrierbeutel mit Zipper. Wer es nachhaltiger möchte, kann sich z.B. diese transparente Kosmetiktasche* holen.

2. Behälter/Fläschchen mit je maximal 100ml Füllmenge: Im Drogeriemarkt (z.B. bei DM) könnt Ihr sowohl fertige Sets mit Fläschchen und Behältern als auch einzelne Flaschen kaufen, die allerdings selten die maximal erlaubten 100ml haben. Wollt Ihr die zulässige Maximalgröße wirklich nahezu ausreizen und ist euch wichtig, dass garantiert nichts ausläuft, dann sind diese Flaschen etwas für Euch*.

Eure Produkte/Flüssigkeiten müssen grundsätzlich NICHT in die transparenten Fläschchen umgefüllt werden. Ihr könnt einfach alles wie es ist in den transparenten Beutel werfen, solange jeweils nicht mehr als 100ml enthalten sind und alles in den Beutel passt.

Medikamente sind übrigens grundsätzlich ausgenommen von den Handgepäckbestimmungen! Ihr braucht lediglich eine Bescheinigung Eures Arztes, dass Ihr das bzw. die Medikamente im Handgepäck mit Euch führen müsst. Beim ADAC gibt es eine Bescheinigung zur Medikamentenmitnahme als Vordruck.

 

Handgepäckbestimmungen der Airlines ausreizen

Dieser Punkt ist ein wenig komplizierter, denn die Handgepäckbestimmungen der Airlines unterscheiden sich teilweise erheblich. Grundsärtlich gibt es 3 Aspekte, auf die geachtet werden muss:

1. Maße des Handgepäcks:

Hier sind sich die Bestimmungen der Airlines noch größtenteils sehr ähnlich, meistens liegen die zulässigen Maximalmaße ca. bei 55x40x23cm., inkl. der Griffe und Rollen. Eine gute Übersicht der zulässigen Maximalmaße vieler Airlines findet Ihr hier oder hier, macht Euch aber bitte immer nochmal bei der Airline selbst schlau, die Bedingungen ändern sich häufig. Die Suche nach dem Handgepäckstück in der optimalen Größe und Form ist ein wenig tricky und erfordert etwas Ausdauer, da Ihr Euch z.B. danach richten solltet mit welchen Airlines Ihr häufig fliegt. Wizzair z.B. hat ganz andere Bestimmungen als Ryanair, da Wizzair aber überhaupt nicht von unserem Heimatflughafen fliegt, ist das für uns egal. Hier findet Ihr eine gute Vorsortierung von Gepäckstücken in Handgepäcksgröße, Amazon bekommt das leider nicht so gut hin.

2. Gewicht des Handgepäcks:

Die Bestimmungen zum zulässigen Maximalgewicht unterscheiden sich erheblich, manchmal dürft Ihr nur 6kg mitnehmen, manchmal ganze 12kg. Daher gilt: Beim Kauf des Gepäckstücks unbedingt auch auf das Gewicht achten, weniger ist mehr. Macht Euch in jedem Fall schlau und reizt die Bestimmungen der Airlines aus! Wirklich Gold wert ist eine Gepäckwaage*, auch wenn es um normales Gepäck geht. Wir standen am Ende des Urlaubs schon oft am Check In und haben gebibbert, ob das so alles noch durchgeht. Mit einer mobilen Gepäckwaage habt Ihr diesen Stress nicht mehr.

3. Anzahl der Gepäckstücke:

Bei manchen Airlines dürft Ihr nur ein einziges Handgepäckstück mitnehmen, bei den meisten allerdings ein großes und noch eine kleinere Handtasche (auch für diese Handtasche gibt es Maximalmaße, bitte macht Euch schlau!). Einige erlauben sogar zusätzlich die Mitnahme einer Laptoptasche und/oder eines Kleidersacks.

Reisen mit Handgepäck

 

Inception: Bag in Bag (in Bag)

Punkt 3 führt uns zu diesem Trick, der wohl eher für die Damen unter uns von Interesse ist: Inception! Ha! Mit nur einer Handtasche mehrere Tage unterwegs sein ist doof. Man braucht schließlich eine große Tasche für tagsüber, eine kleine für abends und farblich ist das alles auch nicht so easy, im Gepäck ist aber kein Platz mehr…ihr kennt das. Mein Trick: Eine große Handtasche als zweites Handgepäckstück mitnehmen und dort die kleinere Tasche reinstopfen. Ist die kleine Tasche gerade noch groß genug, passt hier sogar noch Euer Flüssigkeitenbeutel rein und Ihr könnt jeden Millimeter ausnutzen. Nicht elegant, aber effizient.

 

Roll it Up!

Den Rolltrick kennt Ihr mittlerweile sicher alle schon, oder? Wir haben es ja zu Beginn weder geglaubt noch verstanden, weshalb man auf diesem Weg mehr Kleidungsstücke in den Koffer bekommen sollte. Macht irgendwie keinen Sinn. Aber Probieren geht über Studieren und siehe da: Es klappt wirklich! Weiß der Geier warum. Wir packen seitdem nur noch so. Was allerdings nicht stimmt, ist, dass die Kleidung durch die Rolltechnik knitterfrei bleibt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Überdenke Deine Kosmetikroutine

Dieser Appell richtet sich nochmals an die Damen: Wenn man nicht zu den glücklichen Frauen gehört, die im Alltag einfach ungeschminkt rumlaufen können, muss man immer zumindest einen Grundstock an Kosmetikprodukten mitschleppen. Und ja, da ist auch ein wenig Tussi-Behavior mit am Start. Die Flüssigkeitsbestimmungen im Handgepäck stellen mich dabei regelmäßig vor eine harte Herausforderung und auch die Gesamtmenge ist einfach ein Problem. Genau deswegen lohnt es sich, die persönlichen Kosmetikroutinen zu überdenken. Hier sind ein paar Tricks, die im Laufe der Jahre zumindest für ein paar Tage für mich gut funktionieren und die Anzahl der mitzunehmenden Produkte reduzieren:

– Ein brauner Augenbrauenstift kann auch als Kajal/Eyeliner verwendet werden. Umgekehrt funktioniert es allerdings nicht gut, da ein Kajal zu schmierig und weich ist für die Augenbrauen

– Augenbrauenpuder funktioniert auch als matter Lidschatten und umgekehrt (nehmt Ihr Lidschatten als Augenbrauenpuder, bitte unbedingt darauf achten, dass er wirklich matt und ohne Schimmer ist!)

– Mineralpuder = Foundation + Puder. Die beste Mineral Foundation ist und bleibt Bare Minerals*

– Concealer geht auch mal als Foundation durch, vorsichtig dosieren!

– Kauft Euch einen Cheeks & Lips Stick, dann habt Ihr Rouge und Lippenfarbe in einem

– Glätteisen im Handgepäck? Oh dear…falls es gar nicht ohne geht, gibt es auch Mini-Glätteisen*

– Handcreme = Gesichtscreme. Achtet aber darauf, dass sie nicht schmierig ist und gut einzieht, sonst rutscht Euch das Make Up weg. Umgekehrt geht es auch, ist aber aus Kostengründen die schlechtere Variante

– Kauft alle günstigen Produkte vor Ort: Shampoo, Spülung und Duschgel sind überall günstig zu bekommen. Meistens gibt es die Produkte auch im Hotel und man braucht sie nicht mitnehmen


Falls Ihr noch mehr Tipps zum Reisen mit Handgepäck habt, dann lasst es uns gerne wissen! Wir sind weit davon entfernt Profi-Packer zu sein wie z.B. die meisten Backpacker, die ausschließlich mit Handgepäck reisen. Von daher sind weitere Tipps und Tricks herzlich willkommen 🙂

*Partnerlink: Wenn Ihr über diesen Link etwas kauft/bucht/bestellt, bekommen wir eine kleine Provision. Der Preis bleibt dadurch für Euch gleich, Ihr unterstützt uns aber dabei, weiterhin soviel Arbeit in diesen Blog stecken zu können.

Reisen mit Handgepäck

5 comments
  1. Hallo, wirklich ein sehr interessanter Blog. Ich reise ebenfalls gerne und habe mir angewöhnt Proben aus der Parfümerie zu sammeln. Bei Kurztripps reichen sie manchmal aus. Liebe Grüße und Glückauf, Greta

  2. Tipp für Strandurlauberinnen.
    Ich nehme nie BHs mit, dafür lieber 2 gut sitzende Bikinis. Die erfüllen den selben Zweck, man kann sie leicht auswaschen und auch am Strand anziehen. Ein sehr großes Tuch wärmt den Hals und kann zum Strandkleid/-rock “umgebaut” werden.

  3. Hey, toller Beitrag ^^
    ein Tipp zum Thema Flüssigkeits- (& Plastik-) Vermeidung fällt mir aber noch ein. Inzwischen bekommt man vielerorts Zahnpasta in Tablettenform und Shampoo & Duschgel als Seifenstück.
    Um Platz zu sparen habe ich mir einen einzelverpackten leeren Lidschatten genommen und mir von meinen Lieblingsfarben an jede Ecke ein bisschen abgekratzt, dieses Puder mit Alkohol (reinem, Deswegen am besten aus der Apotheke, Ansonsten könnte es schimmeln) so gemischt, dass sich die Farben nicht gemischt haben und anschließend trocknen lassen. Nun bin ich bei der Reise im Besitz aller Farben, die ich brauche, ohne große Paletten dabei haben zu müssen.
    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You May Also Like